Digitalisierung in der Sensorik

Drei Fragen an… Philip Bellm

Philip Bellm, Geschäftsführer von Captron Electronic, sieht die Herausforderung, neben der Entwicklung neuer Produkte auch die neu entwickelten Technologien auf bestehende Produkte anzuwenden.

Philip Bellm, Geschäftsführer, Captron Electronic. © CAPTRON Electronic

Die Digitalisierung, Big Data und das Internet der Dinge spielen inzwischen auch für die Sensorik eine große Rolle. Welche Trends sehen Sie in diesem Bereich?
Hersteller und Dienstleister sämtlicher Branchen, die langfristig erfolgreich sein wollen, können sich diesen Themen nicht entziehen. Dazu gehören auch Sensorhersteller wie wir. Asien zum Beispiel ist in vielen Bereichen der Industrie und Technik Vorreiter. Deshalb können sich Unternehmen aus Europa und den USA an den dortigen Maßstäben orientieren und diese für das eigene Unternehmen zum Vorbild nehmen, gerade wenn sie selbst vorhaben, im asiatischen Raum Fuß zu fassen. Heute wollen Kunden möglichst einfach und schnell an Informationen gelangen. Das ist nur durch die Digitalisierung von Prozessen und Produkten möglich. Grund dafür sind Veränderungen in der Customer Experience: Entscheidungsprozesse nehmen weniger Zeit in Anspruch, und es gibt weniger Touchpoints zwischen Herstellern und Kunden. Digitale Produktkonfiguratoren und Online Content werden mittelfristig die technische Beratung per Telefon zum Großteil ersetzen. Deshalb verfolgen wir das Ziel, dem Kunden durch CTO-Prozesse (Configute to Order) die Möglichkeit zu geben, unsere Produkte digital konfigurieren und anfragen zu können. Das ist problemlos möglich, weil die Konfiguration größtenteils aus Parametersätzen besteht. Ferner bedeutet das, dass Daten wie Temperatur, Verschmutzungsgrad, und Helligkeit, die vom Sensor gemessen werden, auch dem Kunden ungefiltert zur Verfügung gestellt werden können. Diese Datensammlung (Big Data) kann das Unternehmen entweder selber verarbeiten, oder wir schaffen gemeinsam eine digitale Infrastruktur, die ihm mithilfe von Datenanalyse (Smart Data) wertvolle Ergebnisse liefert.

Anzeige

Wie hat Captron sein Portfolio darauf eingestellt?
Die Entwicklung der Sensorik begleiten wir nun schon seit über 35 Jahren und haben in dieser Zeit viele verschiedene Varianten auf den Markt gebracht. Unser Portfolio und unsere Produktserien sind entsprechend groß. Das Portfolio an Varianten und Produktserien ist sehr gewachsen, insbesondere dann, wenn verschiedenen Hardwareanforderungen bestehen oder Anforderungen, die zu dieser Zeit nur mit Hardwareänderungen umsetzbar waren. Die Herausforderung ist es nun, neben der Entwicklung neuer Produkte auch die neu entwickelten Technologien auf bestehende Produkte anzuwenden. Das geschieht bereits Stück für Stück, bis alle Produkte den digitalen Standard erreicht haben.

Mit der Vernetzung kommen auch neue Geschäftsmodelle auf. Welche Möglichkeiten sehen Sie hier für die Sensor- und Messtechnik?
In der Tat sehen wir sehr große Möglichkeiten: Aktuell befindet sich Captron in einer Transformationsphase vom alleinigen Komponentenanbieter zum zusätzlichen Partner für Integrationslösungen. Die Digitalisierung von Prozessen und Produkten erfordert mehr als nur den Verkauf von Sensoren, der Markt fordert Lösungsansätze, die darüber hinausgehen. Dazu zählt auch die Schnittstellenprogrammierung zur Kommunikation zwischen Sensor und beispielsweise MES (Manufacturing Execution System) – insbesondere dann, wenn spezielle Anwendungen gegeben sind, die nicht mit standardisierten Protokollen wie zum Beispiel I/O Link abgedeckt sind.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flexible Multi-Sensor-Systeme

Ab in die Luft mit System

Intelligente Sensorsysteme sind eine aktuelle Querschnittstechnologie, die aufgrund ihrer besonderen Flexibilität die Durchdringung von Automatisierungslösungen in der Luftfahrtindustrie ermöglichen und dabei den dort üblichen Herausforderungen...

mehr...
Anzeige

Materialfluss gezielt optimieren

Die Prinzipien der schlanken Produktion, kompakt für Sie zusammengefasst. Informieren Sie sich im kostenfreien Leitfaden von item: Was heißt „lean“? Welche Schritte sind erforderlich? Hierbei liegt der Fokus auf dem Einsatz und Bau kosteneffizienter Betriebsmittel.

mehr...

Integriertes Leistungspaket

3D-Vision-Sensor am Roboter

Mit dem 3D-Vision Sensor von Fanuc lassen sich Aufnahmen während der Bewegung eines Roboters erstellen, die zur Bestimmung der Greifposition dienen. Diese „snap-in-motion“-Funktion spart bei schnellen Greifvorgängen Zeit, weil der Roboter für eine...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schmal gebaut und direkt auf den Bodenroller
Das neue Palettierer-Modell der AST-Baureihe von Hirata vereint das schmalbauende Gestell der AST-Serie mit den Vorteilen der direkten De-/Palettierung von bzw. auf klassische Bodenroller.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung von Hinterschwepfinger unterstützt Fertigungsunternehmen bei Neuplanung, Modernisierung und Restrukturierung von Standorten - für optimale Flächeneffizienz und Materialflüsse sowie intelligent integrierte Industrie-4.0-Lösungen.

Zum Highlight der Woche...

Neigungsmesser

Exakte Neigungsmessung

Der einachsige Elektronik-Neigungsmesser Tech 500 DP von Stabila mit einem Messbereich von null bis 360 Grad (vier mal 90 Grad) ist als Handgerät vielseitig einsetzbar bei Inbetriebnahme, Automatisierung, Qualitätssicherung und Wartung von...

mehr...

Dichtheitsprüfgerät

Prüft die Dichte

Das Dichtheitsprüfgerät Cetatest 825 ist Mitglied der vierten Generation der Differenzdruckprüfgeräte und mit einigen Neuerungen versehen. Das Gehäuse in vier Höheneinheiten will mit neuem Design und integriertem Sieben-Zoll-Touchscreen mit intuitiv...

mehr...

Volumenmesssystem

Echte Größe erkennen

Sick hat das Volumenmesssystem VMS4200 sowie die dazugehörigen MID- und NTEP- zertifizierten Varianten VMS5200 vorgestellt. Diese komplett neu konzipierte Dimensionsmessung erschließt neue Möglichkeiten bei der präzisen Vermessung und...

mehr...