Roboter-Lagen-Palettierer

Wie der Kartoffelsalat zur Grillparty kommt

Ein Roboter-Lagen-Palettierer von Trapo sorgt bei dem niedersächsischen Feinkosthersteller Wernsing für punktgenaues Greifen und Stapeln von Kartoffelsalatbehältern.

Die Hochleistungs-Förder- und Roboteranlage sorgt für das präzise und saubere Palettieren der Kartoffelsalatbehälter. © Trapo

Für 94 Prozent der Deutschen ist laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact der Kartoffelsalat die Grillbeilage schlechthin, gerne auch fertig aus dem Kühlregal. Mit Beginn der Grillsaison steigt der Absatz um bis zu 300 Prozent. Hersteller wie Wernsing Feinkost müssen in der Produktion hohe Ansprüche an das Hygienedesign erfüllen. Beim international agierenden Lebensmittelkonzern mit Sitz im niedersächsischen Addrup gehört Kartoffelsalat neben weiteren Feinkostsalaten sowie auch Pommes Frites seit 1962 zum Angebot.

Trapo, Partner für industrielle Automatisierung in der Lebensmittelindustrie, sorgt mit einer Hochleistungs-Förder- und Roboteranlage für das präzise und saubere Palettieren der Kunststoffbehälter. Im Auswahlprozess suchte Wernsing eine Lösung für Einzelkunststoffbehälter unterschiedlicher Volumina – von zwei bis fünf Litern Füllmenge. Die Herausforderung: Eine exakte Palettierung auf kleinster Fläche bei extrem niedriger Deckenhöhe. Da bei Trapo alle Komponenten aus einer Hand kommen, konnte die Technik den räumlichen Gegebenheiten individuell angepasst und programmiert werden; dabei übernimmt ein Multifunktionsgreifer zwei verschiedene Aufgaben: Stapeln und Palettieren.

Anzeige

Optimiertes Fördern, Stapeln und Palettieren
Die Kartoffelsalatbehälter werden bei Wernsing aus zwei Linien zusammengeführt. Der Roboter sorgt mit seinem Multifunktionsgreifer für das sichere Stapeln der Lagen auf die Paletten. Die befüllten Behälter werden anschließend über ein Förderband zum Greifer transportiert, der die zu stapelnden Behälter wiederum zentral und passgenau in die Mulde der Deckelvertiefung des darunter stehenden Salatbehälters setzt.

Hierfür greift der Roboter die Behälter schräg und fährt die Abstellposition präzise an. Im Anschluss rüttelt der Greifer die jeweils aus vier Behältern bestehende Lage leicht und drückt mit dieser Gegenkraft das Produkt sanft ins Nest des unteren Deckels. Jeweils nach zwei fertigen Lagen saugen Vakuumgreifer mit unterschiedlichem Niveau eine einzelne stabile Zwischenlage schräg an, um sie exakt zu platzieren. Der Greifer sorgt so für ein stabiles Lagenbild mit perfekt stehenden Behältern. Ist die letzte Reihe abgelegt, wird über das Palettenmagazin eine leere Palette für das erneute Palettieren zugeführt.

Die Förder- und Roboteranlage wurde im Trapo-Technikum in Gescher-Hochmoor entworfen, gefertigt und auf den Prüfstand gestellt. Hierzu wurden die Behälter von Wernsing unter Realbedingungen getestet, Qualität und Leistung geprüft sowie Daten in Echtzeit ausgewertet. Verarbeitet wird in der hauseigenen Fertigung ausschließlich lebensmittelechter, nichtrostender Edelstahl höchster Qualität – glasperlengestrahlt oder bei Bedarf elektropoliert. Die Edelstahl-Komponenten erfüllen die ständig steigenden Anforderungen für den Einsatz in der Lebensmittelproduktion, in Reinräumen und anderen sensiblen Umgebungen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Virtuelle Robotik

Simulation von Greifprozessen

Virtuelle Robotik. Inbetriebnahme und Optimierung von Bin-Picking-Anwendungen lässt sich mit der Robot-Vision-Lösung Mikado ARC einfach und schnell durchführen. Sie bringt Flexibilität in die Produktionslinie und ermöglicht eine effiziente...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter

Verstärkte Performance

Stäubli präsentiert ein erweitertes Komplettprogramm an hochdynamischen Vier- und Sechsachsern, darunter die neu entwickelte TS2-Scara-Baureihe. Alle Kinematiken überzeugen beim Sortieren, Abfüllen und Verpacken unter jedweden Umgebungsbedingungen –...

mehr...
Zur Startseite