Safety-Option

Mehr Sicherheit, höhere Produktivität

Robotik und das Thema Sicherheit ist aktueller denn je. Mitsubishi Electric bietet diverse neue relevante Sicherheitsfunktionen wie die Safety-Option Melfa-Safe-Plus II an. Hiermit lässt sich die Geschwindigkeit des Roboters in den einzelnen Arbeitsebenen (x, y beziehungsweise z) unabhängig voneinander steuern, sodass Taktzeiten erhöht und der Arbeitsabstand zwischen Mensch und intelligentem Roboter verringert werden können.

Safety-Option MELFA SafePlus II. © Mitsubishi Electric

Diese Safety-Option gilt auch für die neue Roboterserie Melfa FR. Der Umfang an Sicherheits-E/A wurde erweitert. Ebenfalls erwähnenswert bei dieser Safe-Plus-II-Option ist die Möglichkeit, die Geschwindigkeit des Roboters in den einzelnen Arbeitsebenen unabhängig voneinander zu steuern. Ausgestattet mit der entsprechenden Monitoringsensorik kann der Roboter in Annäherungsrichtung auf sichere Geschwindigkeit gehen, während er in den anderen Ebenen mit unvermindertem Tempo verfährt. So können Mensch und Maschine effizienter dynamisch zusammenarbeiten. Wird das Gesamtsystem mit der Anbindung moderner Laserscanner und entsprechende Bereichsdefinitionen ergänzt, kann das Tempo einer sich nähernden Person berechnet und die Dauer der sicher reduzierten Geschwindigkeit verringert werden. Die Safety-Level sind bauen auf den Mitsubishi-Standardgeräten auf und sind nachrüstbar für vorhandene Roboter. Melfa-Safe-Plus-Roboter können zusätzlich mit einer Sensorhaut (Melfa Safe Skin) ausgestattet werden, um eine Mensch-Roboter-Kollaboration zu ermöglichen. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Weiterbildung

SMC rüstet Fanuc-Akademie aus

SMC und Fanuc kooperieren seit drei Jahren bei der Ausstattung der Fanuc-Akademie. SMC liefert elektrische und pneumatische Automatisierungslösungen für die Robotik- und Automotive-Schulungsräume der Akademie.

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...
Zur Startseite