Industrieautomatisierung

Neuer Europa-CEO bei Omron

Seigo Kinugawa ist seit dem 1. April CEO des Industrieautomatisierungsgeschäfts von Omron in der EMEA-Region. Er tritt damit das Erbe von Hiroyuki Usui an, der sich in den Ruhestand verabschiedet.

Seigo Kinugawa ist neuer CEO des Industrieautomatisierungsgeschäfts von Omron in der EMEA-Region. © Omron

Kinugawa ist 53 Jahre alt und arbeitet bereits seit 30 Jahren bei Omron. Er startete seine Karriere beim Unternehmen als Vertriebsingenieur in Nagoya, wo sein Schwerpunkt auf der Automobilindustrie lag, und bekleidete danach zahlreiche Positionen im Vertrieb, in der Kundenbetreuung und in der Planung. Kinugawa hat außerdem mehr als zehn Jahre lang außerhalb Japans gearbeitet, unter anderem auf dem asiatischen Festland, in den USA und in Europa. Zuletzt war er als Senior General Manager der strategischen Planungsabteilung für Industrieautomatisierung in der Omron-Zentrale in Kyoto tätig.

Neben seiner Rolle als CEO des Industrieautomatisierungsgeschäfts in der EMEA-Region wird Seigo Kinugawa auch die Position des Managing Executive Officers der Omron Corporation bekleiden. Er arbeitet hauptsächlich von der europäischen Zentrale im niederländischen Hoofdorp aus und untersteht Yutaka Miyanaga, dem Präsidenten der Industrial Automation Company der Omron Corporation.

„Wir sind sehr froh, dass Seigo Kinugawa die Rolle des CEO übernimmt, da er unheimlich viel zum Erfolg des Unternehmens beigetragen hat, vor allem im Bereich der Robotik“, so Harold Kapp, Personalchef bei Omron EMEA. „So hat er zum Beispiel als Senior General Manager des Robotics Business Project unsere Zusammenarbeit mit Techman initialisiert.“

Anzeige

„Ich fühle mich sehr geehrt, dass man mir diese verantwortungsvolle Position in Europa übertragen hat, zumal wir uns in einer Phase von rapiden Innovationen und Veränderungen befinden“, so Seigo Kinugawa. „In den letzten beiden Jahren haben wir die Anzahl der Mitarbeiter im Vertrieb und in der Kundenbetreuung um zehn Prozent erhöht sowie neue Proof-of-Concept-Labore in ganz Europa gegründet. Mithilfe dieser Ressourcen vor Ort können wir gemeinsam mit unseren Kunden, vor allem aus der Automobil-, der Lebensmittel- und der Pharmaindustrie, Lösungen entwickeln, die speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. Wir können und wollen helfen, die ständig wechselnden Herausforderungen der Gesellschaft zu meistern.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

LD-Roboter

Mobile Zellenbesucher

Flexible Produktion. In einer intelligenten Fabrik in Norwegen arbeitet rund ein Dutzend Industrieroboter. Um die Zellen intelligent zu verbinden, werden die mobilen LD-Roboter und die Enterprise-Management-Software von Omron eingesetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Weiterbildung

SMC rüstet Fanuc-Akademie aus

SMC und Fanuc kooperieren seit drei Jahren bei der Ausstattung der Fanuc-Akademie. SMC liefert elektrische und pneumatische Automatisierungslösungen für die Robotik- und Automotive-Schulungsräume der Akademie.

mehr...
Anzeige

Neuer Teststand

Igus nimmt Highspeed-Anlage in Betrieb

Auf mehr als 3.800 Quadratmetern betreibt Igus das größte Testlabor der Branche. Allein für Energieketten und Leitungen werden im Jahr zehn Milliarden Zyklen gefahren. Jetzt hat Igus auf dem Außengelände in Köln Porz-Lind eine neue automatisierte...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lebensmittelindustrie

Mit Robotik zur perfekten Brezel

Die Lebensmittelindustrie zählt zu den stärksten Wachstumsmärkten für die Automatisierungsbranche. Roboter belegen Pizzen, portionieren Käse, sortieren, verpacken und palettieren. Trapo zeigt, wie automatisierte Lösungen Fehlerquellen reduzieren und...

mehr...

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...
Zur Startseite