Kompaktschweißzelle

Kompakt und beweglich

Kuka zeigte für die Laser-Materialbearbeitung die „Flexible Cube Laser“, eine neue Kompaktschweißzelle, die bedienerfreundlich und durch ihre Bauweise flexibel einsetzbar sei.

Kompaktschweißzelle „Flexible Cube Laser“ für die Laser-Materialbearbeitung.

Sie eignet sich für ein dynamisches Produktionsumfeld, lässt sich binnen kurzer Zeit auf- oder umrüsten und sogar räumlich verlagern. Kuka hat die Steuerung weiterentwickelt und hinsichtlich Industrie 4.0 aufbereitet. Das Besondere an diesem Lasercube ist die stationäre Optik zum Laser-Pulverauftragsschweißen und der Roboter, der im Zelleninneren das Bauteilhandling übernimmt. Mit Kuka-eigenen Optiken zum Auftragsschweißen, dem voll integrierten Laser und dem Pulverförderer erhält der Anwender hiermit ein komplettes System. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neue Aufträge

Kuka hilft beim Umbau von Montagelinien

Bestehende Montagelinien umzubauen ist zeitkritisch. Kuka unterstützt im Rahmen von zwei neuen Aufträgen Automobilhersteller beim effizienten Umbau von Anlagen. Zusätzlich gewinnt das Unternehmen einen Auftrag zur Umsetzung einer neuen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

IFR-Prognose

Top-Trends in der Robotik 2020

Von 2020 bis 2022 werden rund zwei Millionen neue Industrie-Roboter in den Fabriken weltweit installiert – so die Prognose des IFR-Statistikdepartments. Top-Treiber sind: vereinfachte Bedienbarkeit, Zusammenarbeit von Mensch und Maschine sowie...

mehr...