Kollaborative Robotik

Cobots und Premieren

Mit einer ganzen Reihe von Neuvorstellungen startet Universal Robots in die Motek. In Stuttgart präsentiert der Spezialist für kollaborative Robotik eine hauseigene Innovation und gleich mehrere Peripherieprodukte seiner UR+ Partner.

Die e-Series von Universal Robots © Universal Robots

„Die Besucher dürfen sich auf besondere Premieren freuen. Unsere Cobots werden stärker und vielfältiger denn je auftreten“, so Helmut Schmid, Geschäftsführer von Universal Robots (Germany) und General Manager Western Europe. Mehr wurde im Vorfeld der Messe nicht verraten.

Peripherieprodukte der UR+ Partner
An einem UR3e feiert der elektrische MRK-Greifer HRC-03 von Zimmer Weltpremiere. Besonderes Merkmal des Zwei-Backen-Parallelgreifers: ein Free Drive Button direkt am Tool. Er ermöglicht es dem Bediener, beide Hände frei zur Führung des Cobots zu haben.

Wie die Natur Hersteller von Robotik-Komponenten inspiriert, veranschaulicht die neue Gecomer-Technologie des jungen Unternehmens Innocise an einem UR3e. An einer haarigen, feinstrukturierten Oberfläche – ähnlich einem Geckofuß – haften Objekte.

An einem weiteren UR3e präsentiert Universal Robots den Griff in die Kiste. Dafür erkennt eine 3D-Kamera O3D von ifm die Größe und Lage von Objekten und befähigt den Cobot zum Sehen. Die unsortierten Teile nimmt der UR3e dann mittels der kompakten Cobotpump Mini-ECBPi von Schmalz auf.

Ausgestattet mit einer Entgratspindel FDB-300 von Schunk gibt ein UR5e Einblicke in die Blech- und Metallverarbeitung mit Cobots. Das robotergestützte Entgraten markiert den Trend, gefährliche Tätigkeiten in der Prozesskette zum Schutz der Mitarbeiter zunehmend zu automatisieren.

Anzeige

An einer Autotür demonstriert ein UR10e die Feinfühligkeit und Präzision der e-Series mit integriertem Kraft-Momenten-Sensor. Dabei bringt er mit einem individuell entwickelten Rollen-Aufsatz eine Türschallisolierung an. Vorlage des Ausstellungsstücks ist eine reale Applikation eines deutschen Autobauers, bei dem Cobots die Mitarbeiter von der ergonomisch ungünstigen Aufgabe entlasten.

Getragen von einem Transportroboter MiR200 von Mobile Industrial Robots bewegt sich außerdem ein UR5e durch die Reihen der Besucher am Messestand. Eine an ihm montierte qb Softhand Industry von qb robotics überreicht Wasserflaschen. Die spielerische Anwendung nimmt Bezug auf die immer stärker nachgefragte Kombination aus Cobot und mobiler Plattform zum hochflexiblen Arbeiten – etwa zur Kommissionierung. as

Halle 7, Stand 7301

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lineartechnik

SMT mit neuer Marke

Nach der Übernahme durch Triton Partners im Dezember 2018 werden wird SKF Motion Technologies (SMT) den neuen Namen und Markenauftritt vorstellen. Mit dem Liftkit und Slidekit hat SMT neue Cobot-Features im Portfolio.

mehr...

Industriekameras

Erste eigene Kameras

AIT Goehner präsentiert erstmals eigene Industriekameras mit Schutzart IP40 und IP65. Die AIT-Industriekameras für PC-basierte Systeme sind für Überwachungsaufgaben sowie industrielle Bildverarbeitung konzipiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Abfüll- und Dosiersystem

Modular dosieren

Das halbautomatisierte Abfüll- und Dosiersystem Smartdos von HNP enthält eine präzise Dosierpumpe. Die Ansteuerung der Mikrozahnringpumpe (mzr-Pumpe) erfolgt mittels der grafischen Bedienoberfläche mzr-Touch Control.

mehr...
Anzeige

Sicherheitsventile

Vier neue Ventile

Der Pneumatikhersteller Ross stellt vier neue Sicherheitsventile mit kompakter Bauform, optimiertem Funktionsumfang und fehlersicherer Diagnosemöglichkeiten vor: Die Serien M35, RSe, Crosscheck sowie die Serie MCSE.

mehr...

Hubsäule geht in Serie

Erfolgreicher Start

Die neue Generation der Industriehubsäule Hexalift von Baumeister & Schack ist nun in Serie. Eine neu entwickelte Aluminium- Kopfplatte mit geänderter, variabler Kabelführung und steckbarem Anschlusskabel inklusive Zugentlastung ersetzt die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Scara-Baureihe

Modulare Vierachser

Stäubli hat die neue Scara-Baureihe TS2 eingeführt. Die Vierachser sind jetzt modular aufgebaut und verfügen erstmals über die JCS-Antriebstechnik, die der Schlüssel für den Performancezugewinn der TS2-Vierachser sei, so Stäubli.

mehr...
Zur Startseite