Prägeroboter

Hightech-Kennzeichen im Wüstenstaat

Die Roads & Transport Authority (RTA), Dubais zuständige Behörde rund um das Thema Fahrzeugregistrierung, setzt künftig bei der Prägung und Ausgabe von Kennzeichen auf Prägeroboter von Tönnjes.

Abdulla Yousef Al Ali (CEO Licensing Department, Roads and Transport Authority) und Mattar al Tayer (Chairman) verfolgen die automatische Prägung von Kennzeichen. © Tönnjes

Zum Einsatz kommen soll ein digitalisiertes Produktionsmanagementsystem mit IDeRobot-Prägerobotern und intelligenten IDePress-Prägepressen. Mit Hilfe der Spezialisten aus Deutschland wird in Dubai ein System installiert, das die Herstellung von Kennzeichen mit unterschiedlichen Größen und Designs vereinfacht, Maschinen und Material verwaltet und die Auftragsabwicklung digitalisiert.

In Dubai kommen, bei einem Autobestand von rund 1,8 Millionen Fahrzeugen, viele unterschiedliche Kennzeichenformate zum Einsatz. Dabei werden in mehr als 35 Ausgabestellen teils sehr verschiedene Kennzeichen-Typen produziert und verteilt. „Das bisherige System ist sehr anfällig für Fehlprägungen. Diese gehören nun der Vergangenheit an“, beschreibt Mirjam Weber, Verkaufsleiterin bei Tönnjes.

Jedes Kennzeichen trägt nun eine Seriennummer, anhand derer zukünftig alle Bearbeitungsschritte im Lebenszyklus des Kennzeichens dokumentiert werden. Durch die Einbindung eines Lagerverwaltungsmoduls wird zugleich die Bestandsplanung verbessert. Eine besondere Rolle kommt den IDeRobot-Prägerobotern zu. Sie sind in der Lage Kennzeichen in zwei verschiedenen Größen mit acht Designs in beliebiger Reihenfolge, also an den tatsächlichen Bedarf angepasst, zu produzieren.

Anzeige

Bisher wurden vier IDePress- und zwei IDeRobot-Systemkomponenten für eine zentrale Kennzeichenfabrik ausgeliefert und in das selbst entwickelte Secure Plate Management System (SPMS) integriert. Die komplette Umstellung aller Ausgabestellen erfolgt sukzessive. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

VDMA

Abschwung erfasst Robotik und Automation

Die deutsche Robotik und Automation kann sich der konjunkturellen Abkühlung des Maschinen- und Anlagenbaus nicht entziehen: Für 2019 erwartet die Branche laut VDMA ein Umsatzminus von fünf Prozent auf 14,3 Milliarden Euro.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Greifertuning mit dem VACUBALL

Mit dem Ziel, die Anzahl der Greifer und somit Rüstzeiten und Lagerkosten im Automobilbau zu reduzieren, entstand mit dem Vacuball ein variables Kugelgelenk, das sich während des Handhabungsprozesses flexibel und selbsttätig an verschiedene...

mehr...
Anzeige

Robotik

Bahnplanung für Losgröße 1

Bahnplanungssoftware. Am ISW der Universität Stuttgart beschäftigt sich das Forschungsprojekt „Kamerabasierte Bahnplanung KaBa“ mit der Entwicklung einer skalierbaren Bahnplanungssoftware. Sie soll kollisionsfreie Roboterbahnen planen und dabei...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Am Zahn der Zeit

Auch kleine und mittelständische Unternehmen beschäftigen sich mit dem Thema Automatisierung - damit aus der großen Idee ein praktischer Ansatz wird, muss eine Taktik her. Universal Robots, der Weltmarktführer für kollaborative Robotik, weiß, eine...

mehr...
Zur Startseite