Handlingroboter

Wenn’s mal eng wird

Handlingroboter. Die neuen Motoman-Modelle arbeiten mit der Robotersteuerung DX200 und der Profinet-Schnittstelle Motologix. Sie können sich in kleineren Arbeitsbereichen bewegen und nutzen die Raumfläche bestmöglich.

Die Yaskawa-Motoman-Modelle MH215II und MH250II lassen sich mit der DX200-Steuerung einfach in komplexe Anlagen integrieren. (Quelle: Yaskawa)

Mit den Motoman-Modellen MH215II und MH250II stellt Yaskawa zwei neue Handlingroboter aus der MH-Produktfamilie vor. Besondere Merkmale der Sechs-Achsroboter seien eine hohe Traglast und eine präzise Arbeitsgenauigkeit bei geringem Platzverbrauch und verkürzten Zykluszeiten, verspricht der Hersteller. Aufgrund eines neuartigen Vibrationskontrollsystems können die erhöhte Achsgeschwindigkeit und die Eigensteifigkeit der Getriebe der neuen Motoman-Modelle dazu genutzt werden, eine hohe Beschleunigung bei kurzen Bewegungen zu erzielen. Trotz der reduzierten Zykluszeiten bleibe die Wiederholgenauigkeit bei beiden Modellen bei 0,2 Millimetern, heißt es weiter. Bei einer kompakten Bauweise bieten die Roboter eine maximale Traglast von 215 und 250 Kilogramm und einen großen Arbeitsbereich von 2912 und 2710 Millimetern.

Gesteuert werden die Roboter mit der DX200. Gegenüber dem Vorgängermodell DX100 hat diese Robotersteuerung neue Funktionen, die die anwendungsspezifische Lösung und Programmierung von Robotikaufgaben weiter erleichtern sollen. Zum Beispiel werden mit der Einrichtung von bis zu 32 Sicherheitszonen und 18 Werkzeugen kleinere Arbeitsbereiche und eine optimale Ausnutzung der Raumfläche möglich. Weitere neue Features sind die vereinfachte Integration von Peripheriegeräten und die synchrone Kooperation von bis zu acht Robotern beziehungsweise 72 Achsen.

Anzeige

Über die Profinet-Schnittstelle Motologix S 7-1500 Interface können Roboter wie die beiden Motoman-Modelle erstmalig nicht nur über die Plattformen Ethernet/IP und Powerlink programmiert und gesteuert werden, sondern auch mit Profinet für Siemens-Umgebungen. Über die Profinet-Schnittstelle lassen sich die Motoman-Handlingroboter direkt über das TIA-Portal von Siemens programmieren und bedienen. Tiefergehende Roboterkenntnisse sind nicht mehr erforderlich. So können alle Motoman-Roboter mit DX200-Steuerung einfach in komplexe Anlagen integriert werden. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Baumüller auf der SPS

Intelligente Automatisierung

Baumüller stellt auf der SPS zahlreiche neue Produkte vor: An verschiedenen Stationen sind Motorkonzepte, intelligente Antriebsfunktionen und Steuerungsplattformen zu sehen. Im Bereich Industrie 4.0 wird die Konnektivität und Interoperabilität der...

mehr...

Neuer Scara

400 Millimeter Armlänge

Yamaha hat den neuen Scara-Roboter YK400 XE mit einer Armlänge von 400 Millimetern vorgestellt. Der YK400XE ist ein Nachfolgemodell des YK400XR. Der Hersteller weist dabei auf eine hohe Genauigkeit und Leistung bei gesenktem Preis hin.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr Tragkraft

Zuwachs bei den Cobots

Universal Robots hat auf der Motek das neue Mitglied seiner Cobot-Familie vorgestellt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist weltweit verfügbar.

mehr...
Zur Startseite