Roboter-CAM-Software

Gussteile putzen: Es geht ganz ohne teachen

Auch in der Gießereitechnik ist die 3D-Bearbeitung mit dem Roboter eine ideale Anwendung, zum Beispiel beim Fräsen von großformatigen Kernen aus Sand oder Schaumpolystyrol (Styropor) oder zum hocheffizienten Putzen komplexer Gussteile.

Dank der hoch entwickelten Bearbeitungsstrategien der CAM-Software Power Mill lassen sich mit einem Roboter-Bearbeitungszentrum auch äußerst anspruchsvolle Geometrien und Freiformflächen fräsen – und sogar schleifen und polieren.

Der Clou: Die Roboterzelle lässt sich genauso einfach programmieren wie ein mehrachsiges CNC-Bearbeitungszentrum. Diese Aufgabe übernimmt Delcam Powermill Robot, das in der neuen Version 2015 R2 auf dem Markt ist. Damit lassen sich komplexe Fräsprogramme in native Bewegungsdaten für Roboter-Systeme mit bis zu zwölf Achsen umwandeln. Dank der Bearbeitungsstrategien der CAM-Software Power Mill lassen sich mit einem Roboter-Bearbeitungszentrum auch anspruchsvolle Geometrien und Freiformflächen fräsen – und sogar schleifen und polieren.

Einer der Vorteile von Robotern gegenüber aufgabenspezifisch ausgelegten CNC-Maschinen ist deren Flexibilität in Verbindung mit einem großen Arbeitsraumvolumen – bei gleichzeitig niedrigeren Investitionskosten. Ein Beispiel hierfür ist auch die Verwendung einer Roboterzelle als Putz- und Entgratarbeitsplatz. Darin werden Angüsse gesägt und Guss- sowie Sekundärgrate sogar von schwierig geformten Teilen automatisch vom Roboter entfernt, dessen Bewegungen zuvor mit der CAM-Software in kurzer Zeit programmiert wurden.

Traditionell werden solche Bearbeitungsaufgaben per Teach-in-Verfahren programmiert, eine zeitaufwendige Vorgehensweise, die ein bereits bearbeitetes Musterteil benötigt und bei der während der Programmierung der Roboter nicht produktiv arbeitet. Die Bearbeitung komplexer 3D-Geometrien wie beispielsweise Freiformflächen ist per Teach-in nicht möglich. Mit der CAM-Software hingegen lassen sich alle Geometrien vom 3D-CAD-Modell ableiten und die Bahnen – ganz ohne teachen – offline generieren. Genauso, wie man dies beim CAM-Programmieren herkömmlicher, 5-achsiger Simultanfräsmaschinen gewohnt ist. Per 3D-Simulation kann man anschließend die Bewegungen auf mögliche Kollisionen überprüfen, was die Sicherheit erhöht.

Anzeige

Powermill Robot unterstützt die Modelle aller gängigen Roboterhersteller wie ABB, Comau, Fanuc, Hyundai, Kawasaki, Kuka, Motoman, Nachi oder Stäubli. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Halbleiterfertigung

Mobil für Chips

Kleine, smarte Computerchips, sogenannte Halbleiter, finden sich im Alltag mittlerweile überall. Bei der Halbleiterfertigung wird das chemische Element Silizium in Form von Wafern bearbeitet. Die Wafer werden bei der Fertigung unter...

mehr...

Mobile Robotik

Torsten bekommt Arme

Interaktionsfähige Roboter. Stationäre Robotik kann in der Intralogistik an Grenzen stoßen. Torwegge hat deshalb sein fahrerloses Transportsystem Torsten weiterentwickelt und ihn mit einem Pick-Roboter ausgestattet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Delta-Roboter von Igus

In 30 Minuten montiert

Automatisieren zu geringen Kosten. Igus hat seinen neuen Delta-Roboter mit einem zehnfach größeren Arbeitsraumvolumen vorgestellt. Dieses System für einfache Pick& Place-Aufgaben wird als vormontierter Bausatz oder einbaufertig geliefert.

mehr...

Greiferauswahl

Wer greift wann was am besten?

Auswahl von Greifermodellen. Der Markt für kollaborative Robotik wächst. Dabei steht und fällt der Automatisierungserfolg mit der Wahl des richtigen End-of-Arm-Tooling (EoAT) – also Greifern, Sensoren oder Werkzeugwechslern.

mehr...
Zur Startseite