Roboter-CAM-Software

Gussteile putzen: Es geht ganz ohne teachen

Auch in der Gießereitechnik ist die 3D-Bearbeitung mit dem Roboter eine ideale Anwendung, zum Beispiel beim Fräsen von großformatigen Kernen aus Sand oder Schaumpolystyrol (Styropor) oder zum hocheffizienten Putzen komplexer Gussteile.

Dank der hoch entwickelten Bearbeitungsstrategien der CAM-Software Power Mill lassen sich mit einem Roboter-Bearbeitungszentrum auch äußerst anspruchsvolle Geometrien und Freiformflächen fräsen – und sogar schleifen und polieren.

Der Clou: Die Roboterzelle lässt sich genauso einfach programmieren wie ein mehrachsiges CNC-Bearbeitungszentrum. Diese Aufgabe übernimmt Delcam Powermill Robot, das in der neuen Version 2015 R2 auf dem Markt ist. Damit lassen sich komplexe Fräsprogramme in native Bewegungsdaten für Roboter-Systeme mit bis zu zwölf Achsen umwandeln. Dank der Bearbeitungsstrategien der CAM-Software Power Mill lassen sich mit einem Roboter-Bearbeitungszentrum auch anspruchsvolle Geometrien und Freiformflächen fräsen – und sogar schleifen und polieren.

Einer der Vorteile von Robotern gegenüber aufgabenspezifisch ausgelegten CNC-Maschinen ist deren Flexibilität in Verbindung mit einem großen Arbeitsraumvolumen – bei gleichzeitig niedrigeren Investitionskosten. Ein Beispiel hierfür ist auch die Verwendung einer Roboterzelle als Putz- und Entgratarbeitsplatz. Darin werden Angüsse gesägt und Guss- sowie Sekundärgrate sogar von schwierig geformten Teilen automatisch vom Roboter entfernt, dessen Bewegungen zuvor mit der CAM-Software in kurzer Zeit programmiert wurden.

Traditionell werden solche Bearbeitungsaufgaben per Teach-in-Verfahren programmiert, eine zeitaufwendige Vorgehensweise, die ein bereits bearbeitetes Musterteil benötigt und bei der während der Programmierung der Roboter nicht produktiv arbeitet. Die Bearbeitung komplexer 3D-Geometrien wie beispielsweise Freiformflächen ist per Teach-in nicht möglich. Mit der CAM-Software hingegen lassen sich alle Geometrien vom 3D-CAD-Modell ableiten und die Bahnen – ganz ohne teachen – offline generieren. Genauso, wie man dies beim CAM-Programmieren herkömmlicher, 5-achsiger Simultanfräsmaschinen gewohnt ist. Per 3D-Simulation kann man anschließend die Bewegungen auf mögliche Kollisionen überprüfen, was die Sicherheit erhöht.

Anzeige

Powermill Robot unterstützt die Modelle aller gängigen Roboterhersteller wie ABB, Comau, Fanuc, Hyundai, Kawasaki, Kuka, Motoman, Nachi oder Stäubli. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

VDMA

Abschwung erfasst Robotik und Automation

Die deutsche Robotik und Automation kann sich der konjunkturellen Abkühlung des Maschinen- und Anlagenbaus nicht entziehen: Für 2019 erwartet die Branche laut VDMA ein Umsatzminus von fünf Prozent auf 14,3 Milliarden Euro.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Greifertuning mit dem VACUBALL

Mit dem Ziel, die Anzahl der Greifer und somit Rüstzeiten und Lagerkosten im Automobilbau zu reduzieren, entstand mit dem Vacuball ein variables Kugelgelenk, das sich während des Handhabungsprozesses flexibel und selbsttätig an verschiedene...

mehr...
Anzeige

Robotik

Bahnplanung für Losgröße 1

Bahnplanungssoftware. Am ISW der Universität Stuttgart beschäftigt sich das Forschungsprojekt „Kamerabasierte Bahnplanung KaBa“ mit der Entwicklung einer skalierbaren Bahnplanungssoftware. Sie soll kollisionsfreie Roboterbahnen planen und dabei...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Am Zahn der Zeit

Auch kleine und mittelständische Unternehmen beschäftigen sich mit dem Thema Automatisierung - damit aus der großen Idee ein praktischer Ansatz wird, muss eine Taktik her. Universal Robots, der Weltmarktführer für kollaborative Robotik, weiß, eine...

mehr...
Zur Startseite