Absatz steigt

Anzahl der Roboter in der Industrie wächst drastisch

Es ist klar zu erkennen, wohin es mit der Robotik-Branche in den kommenden Jahren gehen wird – nämlich nach oben. Weltweit führt die Automobilindustrie die Nachfrage an, starke Zuwächse verzeichnen die Metallindustrie, die Elektronikbranche und die Nahrungsmittelindustrie.

Auch die Industrieroboter sind auf dem Vormarsch. Im Zuge der Digitalisierung binden Unternehmen sie immer stärker in das Gesamtsystem Produktion ein. © Kuka

Wenn auch weitestgehend noch nicht in der Industrie angekommen, schreitet doch die Entwicklung der kollaborativen Roboter rasant voran, und in wenigen Jahren wird der eine oder andere Mitarbeiter in der Produktion einen selbstständig arbeitenden robotischen Assistenten haben – ohne dass Schutzzäune nötig sind.

Auch die eher konventionellen Industrieroboter sind auf dem Vormarsch. Im Zuge der Digitalisierung binden Unternehmen sie immer stärker in das Gesamtsystem Produktion ein. Durch das Machine Learning in vernetzten Produktionen erhalten Roboter mehr Fähigkeiten, was ihre Einsatzbereiche noch einmal erweitert. Gleichzeitig gelingt es den Entwicklern, die Programmierung immer stärker zu vereinfachen und damit die Inbetriebnahme der Roboter auch für nicht speziell geschultes Personal zu ermöglichen. Auch dadurch wird ihr Einsatz auch für kleine und mittelständische Unternehmen immer interessanter.

Nach bereits im Jahr 2017 stark gestiegenen Absatzzahlen scheint sich dieser Trend in diesem und auch in den kommenden Jahren fortzusetzen. Der VDMA rechnet für 2018 mit einem Wachstum der Branche Robotik und Automatisierung in Deutschland um neun Prozent auf ein Gesamtvolumen von 15,8 Milliarden Euro. Wie in anderen Branchen ist der Export hier der Hauptwachstumstreiber. So wuchs im vergangenen Jahr alleine der Exportumsatz nach China um 60 Prozent. Damit ist das Land mit Abstand der wichtigste Markt für die Robotik. Auch in der weltweiten Betrachtung verzeichnete der Absatz auf dem chinesischen Markt laut IFR (International Federation of Robotics) mit 138.000 Einheiten ein Plus von 58 Prozent.

Anzeige

Weitere starke Absatzmärkte sind Südkorea (40.000 Roboter) und Japan (38.000), gefolgt von den USA mit 33.000 Einheiten. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 22.000 Industrieroboter neu installiert. Weltweit führt die Automobilindustrie die Nachfrage nach Robotern an, starke Zuwächse verzeichnen die Metallindustrie, die Elektronikbranche und die Nahrungsmittelindustrie. am

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

VDMA

Abschwung erfasst Robotik und Automation

Die deutsche Robotik und Automation kann sich der konjunkturellen Abkühlung des Maschinen- und Anlagenbaus nicht entziehen: Für 2019 erwartet die Branche laut VDMA ein Umsatzminus von fünf Prozent auf 14,3 Milliarden Euro.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Greifertuning mit dem VACUBALL

Mit dem Ziel, die Anzahl der Greifer und somit Rüstzeiten und Lagerkosten im Automobilbau zu reduzieren, entstand mit dem Vacuball ein variables Kugelgelenk, das sich während des Handhabungsprozesses flexibel und selbsttätig an verschiedene...

mehr...
Anzeige

Robotik

Bahnplanung für Losgröße 1

Bahnplanungssoftware. Am ISW der Universität Stuttgart beschäftigt sich das Forschungsprojekt „Kamerabasierte Bahnplanung KaBa“ mit der Entwicklung einer skalierbaren Bahnplanungssoftware. Sie soll kollisionsfreie Roboterbahnen planen und dabei...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Am Zahn der Zeit

Auch kleine und mittelständische Unternehmen beschäftigen sich mit dem Thema Automatisierung - damit aus der großen Idee ein praktischer Ansatz wird, muss eine Taktik her. Universal Robots, der Weltmarktführer für kollaborative Robotik, weiß, eine...

mehr...
Zur Startseite