Integriertes Leistungspaket

3D-Vision-Sensor am Roboter

Mit dem 3D-Vision Sensor von Fanuc lassen sich Aufnahmen während der Bewegung eines Roboters erstellen, die zur Bestimmung der Greifposition dienen. Diese „snap-in-motion“-Funktion spart bei schnellen Greifvorgängen Zeit, weil der Roboter für eine Aufnahme seine Bewegung nicht unterbrechen muss.

Einsetzbar ist der 3D-Vision-Sensor beispielsweise in der Montage beim Beschicken des Montagebands oder in der Logistik beim Abstapeln einer Palette. Außerdem ist der Sensor für Bin-Picking-Aufgaben geeignet und für die Erkennung von wenig kontrastreichen Objekten sowie für die Anwesenheitskontrolle von Teilen oder Werkstücken. © Fanuc

Das integrierte Leistungspaket umfasst außer dem Sensor selbst auch Software und Kabel. Alle Schnittstellen zur Automation sind bereits vorhanden, erforderliche Hardware zur Bildverarbeitung bereits in der Robotersteuerung integriert. Der Sensor ist dort geeignet, wo Werkstücke mit glänzenden und spiegelnden Oberflächen zu detektieren sind. Er arbeitet in einem Sichtfeld bis etwa 450 mal 530 Millimeter mit einer Auflösung von 950 mal 1.204 Pixel; damit ist er noch genauer als der leistungsfähige 3D-Area-Sensor. Die Robotersteuerung R-30iB Plus bringt sowohl von der Performance als auch von den Speichermöglichkeiten gute Voraussetzungen für den Betrieb des 3D-Vision-Sensors. Montiert wird der Sensor nach der sechsten Achse, also zwischen Handgelenk und Greifer; bei einer Applikation mit erhöhter Kollisionsgefahr kann der Sensor auch in einen Greifer integriert werden. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...
Anzeige

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...
Zur Startseite