Ausbildungsinitiative

Müller bietet Azubis Pilotenausbildung

Im Rahmen einer Ausbildung übernimmt Müller Präzisionswerkzeuge aus Sien alle Kosten für einen Segelflugschein.

Außenansicht von Müller Präzisionswerkzeuge aus Sien. © Müller Präzisionswerkzeuge

Der demographische Wandel und die Abwanderung vor allem junger Menschen stellen regional verwurzelte Unternehmen vor neue Herausforderungen. Es fällt ihnen zunehmend schwerer, ihren Bedarf an Fachkräften und Auszubildenden zu decken. Müller Präzisionswerkzeuge, Anbieter von Sonderwerkzeugen für die metallverarbeitende Industrie, geht auf der Suche nach qualifizierten jungen Mitarbeitern daher weiterhin außergewöhnliche Wege. Der Mittelständler aus Sien ermöglicht seinen Azubis nebenbei eine Ausbildung zum Piloten für Segelflugzeuge. Das Unternehmen übernimmt alle Kosten, die mit dem Erwerb des Flugscheins entstehen, inklusive eines Jahresbeitrags für den Aero-Club Idar-Oberstein.

Geschäftsführer Mathias Schmidt ist selbst begeisterter Hobby-Pilot: „Mit unseren ungewöhnlichen Maßnahmen möchten wir die Attraktivität unseres Ausbildungsprogramms weiter steigern. Gleichzeitig freue ich mich, die Faszination Fliegen an unsere jungen Mitarbeiter weitergeben zu können.“ Und auch zu den Aufgaben bei Müller Präzisionswerkzeuge besteht ein direkter Bezug. „Fliegen hat sehr viel mit technischem Verständnis und konstruktiven Fähigkeiten zu tun. Unsere Mitarbeiter konstruieren und produzieren Hochleistungswerkzeuge, die unter anderem in der Luftfahrttechnik und im Flugzeugbau eingesetzt werden. Neben Automobilherstellern und -zulieferern haben wir viele Kunden aus der zukunftsträchtigen Aerospace-Branche“, so Schmidt weiter.

Anzeige

Darüber hinaus zahlt Müller Präzisionswerkzeuge Auszubildenden bereits im 1. Ausbildungsjahr 1.080 Euro monatlich und damit mehrere hundert Euro mehr als tariflich vorgesehen. Daneben bietet das Unternehmen unter 18-Jährigen einen kostenlosen Azubi-Shuttle für den täglichen Weg zur Arbeit. Hinzu kommen Prämien bei guten schulischen Leistungen, Fahrgeldzuschuss und Nebenkostenerstattung sowie verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten innerhalb des Unternehmens. Der Mittelständler verspricht auch eine Übernahmegarantie bei guten Leistungen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montagetechnik

Verschraubung für Industrie-4.0

Der Drehmomentspezialist Stahlwille und der Systemanbieter Brütsch/Rüegger Tools haben mit der IIoT-Plattform Jellix eine Lösung zur Vernetzung von Drehmomentwerkzeug mit mobilen oder stationären Endgeräten entwickelt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Werkzeuge

Knipex-Zangenschlüssel wird größer

Knipex hat seinen Zangenschlüssel, der Zange und Schraubenschlüssel vereint, umfassend modifiziert. Das überarbeitete 180 Millimeter lange Modell ist leichter geworden und hat zwei zusätzliche Einstellpositionen für lückenloses Greifen bis 40...

mehr...
Anzeige

Elektroschraubsystem

Von 0 auf 3.400 in unter 10 Sekunden

Elektroschraubsystem. Das Herzstück jeder Spritzgießmaschine ist die Schließeinheit. Für ihre Montage ist Präzision das oberste Gebot. Arburg verschraubt die Zuganker ihrer Allrounder-Spritzgießmaschinen mit einem Tensor-Schrauber von Atlas Copco.

mehr...

Akkuwerkzeug

Für die Einhand-Montage

Desoutter bringt für die Montage kritischer Verschraubungen einen Einhand-Winkelschrauber auf den Markt. Mit einer Länge von etwa 30 Zentimetern und einem Gewicht von einem Kilogramm erleichtert der messwertgebergestützte EABS Montageprozesse.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Drehmomentwerkzeuge

Es clickt noch mehr

Der Wuppertaler Schraubwerkzeughersteller Wera hat sein Sortiment an Drehmomentwerkzeugen erweitert. Die im vergangenen Jahr eingeführte Serie Click-Torque wurde um vier weitere Drehmomentwerkzeuge ergänzt.

mehr...