Motek kündigt Qualitäts-Offensive an

Anlagenbauer in den Mittelpunkt

Die Themen- und Business-Offensive der Motek geht weiter, verkündet Messeveranstalter Schall. Bereits zu Beginn der Anmeldephase für die Veranstaltung 2016 verzeichnet der Ausrichter nach eigenen Angaben einen erfreulichen Buchungs-Zuspruch. Bis heute haben sich schon mehr als 800 Hersteller und Anbieter (750 zur Motek und mehr als 70 zur parallel stattfindenden Bondexpo – Internationale Fachmesse für Klebtechnologien) angemeldet.

Die Motek sieht die Zeichen der Zeit und ordnet die Veranstaltung qualitativ neu. (Fotos: Motek)

Der Veranstalter freut sich, heißt es in einer Mitteilung, dass es wie geplant zur Vollbelegung der sieben vorgesehenen Hallen (3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9 (Bondexpo) kommt. Von Vorteil ist dabei, dass es zur Komplettbelegung der geraden wie der ungeraden Hallen-Stränge kommt, wodurch sich für die Fachbesucher ein blockähnliches Messelayout mit kurzen Wegen ergibt.

Nachdem sich die Motek und die Bondexpo im vergangenen Jahr mit Rekordzahlen in Szene setzen konnten, stehen für das Jahr 2016 eine quantitative sowie vor allem eine qualitative Konsolidierung in Gestalt der besagten Themen- und Business-Offensive an. Dies vor dem erklärten Hintergrund, den Ausstellern aus mehr als 30 Nationen zusätzliche und vor allen Dingen ganz neue in die Zielgruppen-Strategie passende Interessenten auf Entscheider-Ebene zuzuführen.

Roter Faden
Die fachlich-inhaltliche Weiterentwicklung wird sich konsequent an der Ausrichtung der Motek als strikt praxisorientierter Informations-, Kommunikations-, Business- und Branchen- Plattform ausrichten und der Nomenklatur als dem „Roten Leitfaden“ folgen. Nicht trendige Zeitgeist-Themen stehen im Fokus, sondern der Blick über den Tellerrand hinaus, um die Produktions-Philosophie entlang der Automatisierungs- und Digitalisierungs-Strategie Industrie 4.0 in Form von Komponenten, Baugruppen, Teilsystemen und Komplettlösungen realitätsnah darstellen zu können.

Anzeige

In Planung bzw. bereits in Ausführung sind vier fachlich-inhaltliche Schwerpunkt, die sowohl mit den Grundthemen der Motek wie der Bondexpo als auch den genannten neuen Themen jeweils synergetisch vernetzbar sind:

„Lightweight-Area“
Leichtbau in der Praxis von der Rohmaterial-Fertigung über die Bauteile-Produktion und bis zur Montage-, Verbindungs-/Füge- und Prüftechnik; mithin ein Eldorado für den massiven Einsatz von Robotern und deren Peripherie. Die „Lightweight-Area“ wird an der Schnittstelle zwischen Motek und Bondexpo mit dem Lightweight-Themenpark in enger Zusammenarbeit mit dem Springer Fachmedien Verlag realisiert. Als weiterer Partner engagiert sich die Hochschule Landshut mit dem Cluster Leichtbau.

„Industrie 4.0“
Digital Excellence als „Roter Faden“ für die praxisgerechte Realisierung der Strategie Industrie 4.0 und als weitere Themen-Plattform den Systemhaus-Campus in Partnerschaft mit dem Konradin Verlag

„Begleitende Kongressveranstaltungen“
Als weitere Premiere zu den beiden Fachmessen Motek und Bondexpo werden in der Halle 8 an drei Messetagen zwei Kongressveranstaltungen durchgeführt. Der Partner Vogel Business Medien wird an den Tagen Dienstag und Mittwoch mit der Robotik und deren breiter Anwendung sowie Leichtbau-Lösungen für die Montage und Handhabung aktuelle Herausforderungen aufgreifen. Unabhängig davon und ergänzend wird der VDI den Donnerstag den großen Industrie 4.0-Themen wie Digitalisierung und Big Data widmen.

„Application Road“
Bereits seit der Motek 2015 in der Umsetzung und zur Motek 2016 in zunächst zwei Hallen präsentiert: Die Motek-Application-Road. Ausgehend von der Motek-Nomenklatur finden sich im Motek-Spezial-Messeführer für Montageanlagenbau und Roboter-Systemintegration weit über 150 identifizierte Hersteller von Sondermaschinen, Montagesystemen, schlüsselfertigen Komplettlösungen und Systemintegratoren. Die praktische Ausgestaltung der Application Road konzentriert die Anlagenbauer/Systemintegratoren und siedelt die Hersteller relevanter Komponenten und ausrüstungstechnischer Peripherie in unmittelbarer Nähe an. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montage-Assistent

20 Prozent produktiver mit Klaus

Die Digitalisierung ist für die manuelle Fertigung schwierig zu meistern. Besonders in den Bereichen, wo individuelle Produktion und kleine Kenngrößen gefragt sind, ist eine Automatisierung wirtschaftlich oft nicht realisierbar. Hier kann der...

mehr...
Anzeige
Anzeige

ERP-Software

Sondermaschinenbau ist berechenbar

Digitalisierung in der Fertigung. SME Sondermaschinenbau Engelsdorf fertigt Maschinen und Anlagen speziell nach Kundenwunsch. Die ERP-Software Deleco von Delta Barth begleitet jedes Projekt – von der Angebotserstellung, über die Generierung von...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Reinraum-Werkbank

Sauber gefertigt

Für viele Branchen ist das Produzieren und Fertigen von Bauteilen in einem sauberen oder partikelfreien Umfeld wichtig. Die Hauptanwendung der Spetec Reinraum-Werkbank oder Mini-Environment liegt im Bereich der optischen, elektronischen und...

mehr...

Hutschienenclip

Für schmale Montage

Richard Wöhr mit Sitz in Höfen an der Enz hat das Gehäuse-Zubehörprogramm um den mit nur 14 Millimetern Breite besonders schmalen Hutschienenclip Hutsclip/St/0005 erweitert. Der Hutschienenclip aus verzinktem Stahlblech eignet sich für die Montage...

mehr...

Hybrid-Linearsystem

Leicht zur Seite

Um Türen, Monitore oder auch Panels zu verschieben, werden Linearsysteme gerne an der Maschinenwand eingesetzt. Damit die Linearführungen die seitlichen Kräfte besser aufnehmen können, hat Igus ein Hybrid-Linearsystem entwickelt.

mehr...