Kompressoren

Optimale Luft-Versorgung

Montagekonzept für Extrusionsblasformmaschinen. Kautex Maschinenbau entwickelt und fertigt Extrusionsblasformmaschinen. In der neuen Produktionshalle werden Maschinen der KBB-Serie aufgebaut, getestet und optimiert. Die erforderliche Druckluft wird von Atlas-Copco-Kompressoren erzeugt und über schwenkbare Ausleger flexibel zu den Maschinen geleitet.

Neun flexible Zuführungen für Druckluft, Kühlwasser und Starkstrom sind in der Halle angelegt. © Atlas Copco

Die Extrusionsblasform-Maschinenserie KBB ist seit 2013 auf dem Markt. Sie eignet sich für die Produktion von Verpackungen wie Flaschen und Kanistern. Es können mehrere Artikel mit Volumina von etwa 50 Milliliter bis 30 Liter produziert werden. In der neuen Halle hat Kautex ein modernes Montagekonzept installiert. Die Flächen für insgesamt neun Endmontageplätze sind großzügig bemessen; jeder Platz hat eine separate Versorgung mit den notwendigen Prozessenergien. Druckluft, Kühlwasser und 630-Ampere-Strom werden über große, um 180 Grad schwenkbare Ausleger zugeführt. In der Montagehalle werden die Maschinen auch getestet und eingestellt; die Kunden nehmen die Maschinen bei Kautex vor Ort ab.

Ein besonderes Augenmerk lag bei der Auslegung der Maschinenversorgung auf der Druckluft, die für den Blasprozess in ausreichender Menge und Qualität vorhanden sein muss. Druck, Volumen und Schnelligkeit sind relevante Parameter für das Produktergebnis. Im Prozess wird das Kunststoffgranulat zunächst im Extruder aufgeschmolzen und über eine Förderschnecke in den sogenannten Kopf gepresst. Hier werden die einzelnen Kunststoffschichten zusammengeführt und zu einem Schlauch geformt, der an das Formwerkzeug übergeben wird und mittels Druckluft in der Form aufgeblasen wird. Zum Aushärten wird das Werkzeug mit Wasser gekühlt, ehe der fertige Kunststoff-Hohlkörper mittels Druckluft nachgekühlt wird. Der Luftbedarf ist also immens.

Anzeige

Je kürzer die Taktzeiten sind, umso effizienter ist der ganze Prozess. Bei der Einrichtung der Druckluftstation ließ sich Kautex von Luft-Vogel Drucklufttechnik in Neunkirchen unterstützen. Vogel verlegte eine Ringleitung aus fast 200 Meter Airnet-Komponenten von Atlas Copco. Das Druckluftleitungssystem aus eloxiertem Aluminium ist dicht, strömungsoptimiert, korrosionsfest und schnell montierar. Von der Ringleitung aus werden die KBB-Maschinen über weitere 40 Meter Airnet-Leitungen und Schläuche mit Druckluft beschickt. Die Druckluft liefern drei öleingespritzte Schraubenkompressoren der neuesten Generation von Atlas Copco. Die erzeugte Druckluftmenge entspricht exakt dem Bedarf. Das Energiesparsystem ES6 von Atlas Copco steuert die Auslastung der Kompressoren. Ein 4.000-Liter-Druckluftbehälter trägt dazu bei, Lastspitzen abzufangen.

Ergänzt wird die Druckluftstation durch einen Öl-Wasser-Abscheider OSC 600 und UD+-Filter. Diese Filter erreichen durch eine spezielle Technik dieselbe Luftreinheit, für die normalerweise zwei herkömmliche Ölfilter in Reihe benötigt werden – und sind um etwa 40 Prozent energieeffizienter, weil der Druckabfall wesentlich geringer ist. Die neue Druckluftstation mit den neuesten GA-Schraubenkompressoren von Atlas Copco ist hocheffizient und konnte daher durch das BAFA – das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle – gefördert werden. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Arbeitsplatzsysteme

Mit dem Arbeitsplatz unterwegs

Der mobile Arbeitsplatz Max 300 von Bartels besteht aus einem Grundgestell mit Tischplatte, einem Auszug sowie Ablage und einem Batteriefach. Zwei Ablageflächen bieten Platz für Dokumente, Handhelds oder andere Arbeitsmaterialien.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige