Fahrerlose Transportfahrzeuge

Open Shuttles vernetzen Prozesse und senken Kosten

Im Distributionslager vom Befestigungsspezialisten Tucker hat Viastore ein automatisches Kleinteilelager mit drei Regalbediengeräten und drei fahrerlose Transportfahrzeuge installiert. Durch Die Lösung entlastet Mitarbeiter und spart Zeit für 400 bis 500 Transportaufgaben täglich.

Die Open Shuttle-Lösung bietet eine flexible Möglichkeit, verschiedene Bereiche und Prozesse im Lager zu vernetzen. © Viastore

Tucker ist ein internationaler Hersteller von Befestigungstechnik und Teil der Stanley Engineered Fastening. Die rund 1.200 Mitarbeiter entwickeln, produzieren und vertreiben an 15 europäischen Standorten Befestigungs- und Verbindungstechnik, darunter Metallelemente wie Schweißbolzen, Stanzniete und Blindniete, ebenso Kunststoffclips. Zu den Kunden zählen hauptsächlich Automobil- und Nutzfahrzeug-Hersteller, aber auch die Elektronik- und Blechverarbeitungsindustrie. Im hessischen Linden, nahe des Firmenhauptsitzes in Gießen, befindet sich das Distributions- und Versandlager von Tucker. Von dort aus versendet das 1959 gegründete Unternehmen seine Fertigware auf Paletten oder in Kartons zu Kunden weltweit.

Die Open Shuttles reagieren dynamisch auf Hindernisse und planen selbstständig Ausweichrouten. © Viastore

Viastore lieferte und installierte hierfür ein automatisches Kleinteilelager (AKL) mit drei Regalbediengeräten vom Typ Viaspeed sowie drei fahrerlose Transportfahrzeuge – sogenannte Open Shuttles. Sie versorgen die ebenfalls von Viastore gelieferten Kommissionierplätze automatisch mit Nachschub und transportieren die Produkte selbstständig zur Einlagerung ins AKL. Auf diese Weise bieten sie eine flexible und platzsparende Möglichkeit, die verschiedenen Bereiche und Prozesse zu vernetzen. Früher beförderten die Mitarbeiter die Ware manuell mit Hilfe eines Rollwagens vom Hochregallager zu den Arbeitsplätzen und zurück, was umständlich und fehleranfällig ist. Heute sind dank der Open Shuttles keine komplizierten Umbuchungsprozesse mehr nötig – alles läuft automatisch und übersichtlich.

Anzeige
User-Interface zur Überwachung der fahrerlosen Transportsysteme. © Viastore

„Mit Hilfe der Viastore-Lösung können wir effizienter arbeiten und sparen Zeit für 400 bis 500 Transportaufgaben täglich, die dann für andere Tätigkeiten im Rahmen unseres Wachstums genutzt werden können“, erklärt Dieter Keiner, Plant Manager bei Tucker. Das Fahrverhalten der Transportsysteme ist intelligent und zuverlässig. „Sie reagieren dynamisch auf Hindernisse und planen selbstständig Ausweichrouten. Das ermöglicht eine sichere und flexible Interaktion zwischen Personen und anderen Fahrzeugen“, erläutert Viastore-Projektmanager Peter Polywka. „Das User Interface zur Überwachung der fahrerlosen Transportsysteme ist zudem sehr benutzerfreundlich. Die Open Shuttles können ganz einfach aktiviert oder deaktiviert werden. Der Kunde kann selbstständig Layoutänderungen vornehmen, indem er zum Beispiel Wege sperrt“, ergänzt der Experte. Anders als bei statischer Fördertechnik bleiben die Flächen im Lager für Mitarbeiter und andere Fahrzeuge außerdem frei nutzbar. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hubwagen

Obst und Gemüse im Doppelstock

Mit dem EXD-SF 20 hat Still einen Hubwagen für Lasten bis 2.000 Kilogramm mit Doppelstock-Funktion entwickelt, der für den Transport empfindlicher oder nicht-stapelbarer Güter wie Obst, Gemüse oder zerbrechliche Waren geeignet ist.

mehr...

Hangcha

Vorteile von Li-Ion-Akkus für Stapler

Bei Mobiltelefonen und Tablets haben sich Lithium-Ionen-Batterien längst durchgesetzt. Anders beim Elektrostapler: Hier dominiert noch immer der klassische Blei-Säure-Akku. Wobei die moderne Alternative zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...