Die Flotte wird komplett verwaltet

Die Stapler gehen ins Netz

Netzwerklösungen und Stabilisierungssystem. Wie kann der innerbetriebliche Materialfluss in Zukunft effizienter gestaltet werden? Antworten auf diese Frage will der Messestand von Linde Material Handling (MH) geben.

Highlight des Messestandes von Linde Material Handlin ist das neue Sicherheitsassistenzsystem „Dynamic Mast Control“ für Schubmaststapler. Über entsprechende Sensorik und einen elektrischen Schubantrieb im Motorraum werden mit präzisen Gegenbewegungen des Schubschlittens sowohl Mastschwingungen als auch die Durchbiegung des Mastes ausgeglichen. (Foto: Linde MH)

Schwerpunkte des Linde-Auftritts auf dem 380 Quadratmeter großen Stand sind das Flottenmanagementsystem „connect“ – mit umfangreichen Soft- und Hardwareoptionen, den beiden Sicherheitsassistenzsystemen „Linde Safety Pilot (LSP)“ für Stapler und „Dynamic Mast Control (DMC)“ für Schubmaststapler sowie der Linde Logistic Train und der Linde Factory Train. Auf dem Außengelände der Messe wird der neue Elektrostapler Linde E60 bis E80 mit sechs bis acht Tonnen Tragfähigkeit gezeigt. Highlight ist das Sicherheitsassistenzsystem „Dynamic Mast Control“ für Schubmaststapler. Mit zunehmender Hubhöhe steigen nämlich die Anforderungen an den Fahrer, denn aufgrund des immer länger werdenden Hebelarms nehmen einerseits die Schwingungen des Mastes bei Schubbewegungen zu, andererseits biegt sich der Mast mit angehobener Last stärker durch und neigt sich nach vorn. Mastschwingungen erschweren vor allem die Einlagerung von Waren ins Regal, da der Bediener warten muss, bis sich der Mast ausgependelt hat. Denn tut er dies nicht, kann er die Last selbst bei leichten Schwingungen nicht mehr präzise auf der Regalposition ablegen oder beschädigt mit der Last gar das Regal beziehungsweise danebenliegendes Lagergut. Und dies ist umso wahrscheinlicher, weil durch die hinzukommende stärkere Mastdurchbiegung die Last auf den Gabelzinken tendenziell immer tiefer im Regal abgelegt wird. Dreh- und Angelpunkt der Linde-Stabilisierungslösung ist der im Motorraum untergebrachte elektrische Schubantrieb. Er gleicht mit präzisen Gegenbewegungen des Schubschlittens sowohl Mastschwingungen als auch die Durchbiegung des Mastes aus. Damit braucht der Fahrer eines Schubmaststaplers mit DMC nicht mehr auf ein Auspendeln der Last zu warten und kann Lastträger deutlich schneller und sicherer einlagern. Durch das lotrechte Anheben der Last gibt es zudem ein deutlich geringeres Risiko, dass es zu Beschädigungen von Waren oder Regal kommt.

Anzeige

Dass es den vernetzten Stapler bereits heute gibt, zeigt die Produktfamilie „connect“. Modular aufgebaut besteht das Flottenmanagementsystem softwareseitig aus Verwaltungs- und Analysesoftware und umfasst unter anderem Zugangskontrolle, Unfallerkennung und Berichtswesen. Per Bluetooth oder Mobilfunk erfolgt hardwareseitig die Datenübertragung entweder in die lokale Datenbank oder ein Cloud-basiertes Datenportal. Per Nachrüstlösung lassen sich Bestands- und Fremdfahrzeuge einbinden.

Als Intralogistik-Spezialisten sind die Händler Hofmann Fördertechnik und Schöler Fördertechnik den Kundenunternehmen aus ihrem Vertriebsbereich Berater, Lösungsanbieter und Partner zugleich. Das Spektrum reicht von der Planung über die Finanzierung und Projektabwicklung bis zu Serviceleistungen, Schulungen sowie Gebraucht- und Mietstaplern. „Heute steht für den Kunden nicht nur das Produkt im Fokus, sondern die umfassende Logistiklösung. Als Händler sind wir immer mit einem Ohr am Markt, entwickeln neue Ideen und setzen auf innovative Technologien, die uns vom Wettbewerb abheben“, sagt Schöler-Vertriebsvorstand Ulrich Kurz. Wolfgang Faaß, Vertriebsleiter der Hofmann Fördertechnik, ergänzt: „Zusammen mit Linde MH realisieren wir immer öfter kundenindividuelle Lösungen. Voraussetzung sind Mitarbeiter mit großem technischem Know-how. Diese finden die Fachbesucher auf unserem Messestand und können mit ihnen neue Projekte diskutieren.“    bw

Halle 8, Stand B21

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebstechnik

Getriebe für die Intralogistik

In Stuttgart werden bei Dunkermotoren DC Servomotoren für die Intralogistik-Branche zu sehen sein. Das Nabengetriebe NG 500 kann in die Radnabe integriert werden. Je nach angestrebter Leistung und Fahrgeschwindigkeit können die NG 500 in...

mehr...

Kanban-Model mit RFID

Die Box, die nachbestellt

Highlight auf dem Messestand von Otto Roth ist ein neues Kanban-System mit RFID-Technologie. Jeder Behälter ist dabei mit einem RFID-Transponder in Form eines Etiketts ausgestattet, auf dem alle wichtigen Informationen über den jeweiligen Artikel...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Regalsysteme

Auf zu neuen Regalen

Im Bereich der Lagertechnik, der Kernkompetenz von Meta-Regalbau, gibt es in diesem Jahr eine Neuheit: Meta Multifloor. Dieses Regalsystem ist als umfassender Baukasten konzipiert und damit flexibler als die bestehenden Systeme.

mehr...
Anzeige

Navigation

Sensorik für den Materialfluss

Leuze stellt auf der Logimat unter anderem den Sicherheits-Laserscanner RSL 400 sowie den OGS 600 vor. Der RSL 400 kombiniert Sicherheitstechnik mit einer Messwertausgabe für fahrerlose Transportsysteme und ermöglicht eine zuverlässige Absicherung...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

APS auf der Logimat

Verpackt unter neuem Dach

Zur Logimat präsentiert Automated Packaging Systems (APS) die neueste Generation seiner Beutelverpackungssysteme. In Beuteln mit Formaten von 400 Millimeter Breite bis 680 Millimeter Länge lassen sich große Ersatzteile oder Kleidung sicher verpacken.

mehr...