Kugellagereinheiten von SKF

Japanische Standards für europäische Anwendungen

SKF hat eine neue Reihe von Kugellagereinheiten auf den europäischen Markt gebracht, die japanischen Industriestandards entsprechen. Die Einheiten bieten eine bessere Leistung bei Anwendungen in der Materialfluss-, Landwirtschafts- sowie Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Die neuen, JIS-konformen Kugellagereinheiten der UC-Reihe von SKF stehen ab sofort in zahlreichen Varianten zur Verfügung. © SKF

SKF führt derzeit eine neue Reihe von JIS-konformen Kugellagereinheiten in den europäischen Markt ein. Das Sortiment basiert auf entsprechenden UC-Einheiten, die das Unternehmen kürzlich mit großem Erfolg in Asien gelauncht hat. Standardmäßig ist die europäische UC-Reihe in zwei Befestigungs-Versionen lieferbar und hat ein hoch wirksames Dichtungsdesign.

Verglichen mit „konventionellen“ Lösungen bieten die UC-Lager beispielsweise einen besseren Schutz vor Verunreinigungen oder Auswaschungen. Aufgrund ihrer robusten Befestigungsmechanismen eignet sich die neue UC-Reihe zudem für Förderbänder: Hier sorgen ihre Schließkraft und Dichtheit für eine längere Gebrauchsdauer bei geringerem Wartungsaufwand. Weitere Anwendungen für diese Lager finden sich in Lüftungsanlagen, Verpackungsmaschinen oder auch Fitnessgeräten.

Das bewährte Dichtungskonzept der UC-Kugellagereinheiten fußt auf einer integrierten Einlippen-Innendichtung, die durch eine am Innenring fixierte Schleuderscheibe ergänzt wird. Beide zusammen maximieren die Dichtwirkung des Lagers. Darüber hinaus sind die Einheiten mit einer um 120 Grad abgewinkelten Gewindestiftbefestigung ausgestattet (für Bohrungsdurchmesser bis 65 Millimeter; für Größen darüber hinaus sind es 62 Grad). Dadurch eignen sie sich für Anwendungen, die ein präzises Laufverhalten bei hohen Drehzahlen erfordern – oder bei denen Vibrationen Probleme verursachen könnten.

Anzeige
© SKF

Abgesehen davon sind die Füße der UC-Lagergehäuse so gestaltet, dass sie die Ansammlung von Verunreinigungen minimieren. Das zahlt sich vor allem in Anwendungen aus, bei denen Sauberkeit oberstes Gebot ist. Zusätzlich stehen für die UC-Flansch- und -Kopfeinheiten auch Abschlussdeckel aus Polypropylen zur Verfügung, um etwa Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften einhalten zu können oder dem Eindringen von Verunreinigungen in besonders schmutzigen Arbeitsumgebungen noch effektiver entgegenzuwirken.

SKF bietet die UC-Einheiten in zahlreichen Varianten an. Dazu gehören Stehlagereinheiten (auch mit kurzem Fuß), Flanschlagereinheiten (als Vierkant-, ovaler oder runder Flansch) mit zwei, drei oder vier Schraubenlöchern sowie Kopfeinheiten. Neben der UC-Zylinderbohrung mit um 120 Grad abgewinkelter Gewindestiftanordnung ist in dieser neuen Baureihe auch eine kegelige Bohrung auf Spannhülse erhältlich. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neuer Markenauftritt

Aus SKF wird Ewellix

Nach fünfzig Jahren als Teil der SKF-Gruppe wurde SKF Motion Technologies (SMT) im Dezember 2018 durch Triton Partners übernommen. Jetzt präsentieren die Lineartechnikspezialisten ihren neuen Markenauftritt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lineartechnik

SMT mit neuer Marke

Nach der Übernahme durch Triton Partners im Dezember 2018 werden wird SKF Motion Technologies (SMT) den neuen Namen und Markenauftritt vorstellen. Mit dem Liftkit und Slidekit hat SMT neue Cobot-Features im Portfolio.

mehr...

Hubsäule geht in Serie

Erfolgreicher Start

Die neue Generation der Industriehubsäule Hexalift von Baumeister & Schack ist nun in Serie. Eine neu entwickelte Aluminium- Kopfplatte mit geänderter, variabler Kabelführung und steckbarem Anschlusskabel inklusive Zugentlastung ersetzt die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lineartechnik

Rund um die Kugel

Auf der Motek legt Rodriguez erneut den Schwerpunkt auf sein Sortiment in der Lineartechnik, unter anderem auf Kugelgewindetriebe und Kugelrollen. Das Unternehmen liefert Kugelgewindetriebe in metrischen und zölligen Abmessungen der gängigen Normen.

mehr...

Transfersysteme

Elektrische Hub-Quer-Einheit

Schnaithmann hat als ersten Schritt auf dem Weg zum vollelektrischen Transfersystem eine rein elektrisch betriebene Hub-Quer-Einheit (eHQE) entwickelt. In der elektrischen Version kommen für Kettenantrieb und Hub zwei EC-Getriebemotoren zum Einsatz.

mehr...