Schlank, stark, schnell befüllt

E-Kette ohne Werkzeug öffnen

Die Kettenglieder der neuen E4Q-Energiekette von Igus besitzen zur Gewichtsreduktion ein „bachkieselförmiges“ Design und ein neues Öffnungsstegkonzept mit Verschlusslaschen. Diese sorgen dafür, dass die Serie sekundenschnell ohne Werkzeug geöffnet und geschlossen werden kann.

Schnell per Hand montiert: Die neue E4Q-Energiekette für freitragende und lange Wege mit leichtem Design und Schnellöffnungsstegen. © Igus

Hohe freitragende Längen und lange Verfahrwege mit viel Füllgewicht sind extreme Belastungen für Energieketten. Daher haben die Igus-Entwickler genau für solche Einsatzszenarien die E-Kette E4Q konzipiert. Angelehnt an den robusten Energieketten-Standard E4.1, bringt die neue Serie eine lange Lebensdauer und eine hohe Modularität mit sich.

Um Material und damit das Gewicht der Energiekette zu optimieren, kommen naturalistisch inspirierte Formen zum Einsatz. Das bachkieselförmige Design findet sich außen an den Kettengliedern sowie an den Anschlägen. Trotz Materialaussparungen hat die Neuentwicklung eine hohe Festigkeit und Stabilität, vergleichbar mit der Serie E4.1.

Montage mit neuen Öffnungsstegen
Eine weitere Besonderheit der E4Q seien ihre Öffnungsstege, erklärt der Hersteller. Diese lassen sich komplett ohne Werkzeug öffnen und schließen. Auf der Oberseite des Stegs befinden sich dafür zwei Mulden für die Finger, mit denen die Verschlusshaken einfach aufgezogen werden können. An beiden Seiten entriegelt, lässt sich der Öffnungssteg mit geringem Kraftaufwand nach oben entnehmen. Dies ermöglicht das einfache Öffnen und Schließen der Kette auch in einer Führungsrinne und beschleunigt die Befüllung der E-Kette um bis zu 40 Prozent. Ein weiterer Vorteil: der neue Öffnungssteg besitzt durch seine neuartige Bauform im verriegelten Zustand deutlich höhere Ausreißkräfte als bei vergleichbaren e-ketten.

Anzeige

Zusätzliche Geräuschdämpfung
Durch das Design ist die Kette außerdem sehr leise in der Bewegung. Falls der Anwender jedoch eine zusätzliche Geräuschdämpfung wünscht, hat Igus für die E4Q ein optionales System im inneren horizontalen Anschlag integriert. Es handelt sich um zwei verbundene Kugeln, die beim Radien- und Streckanschlag den Aufprall dämpfen. Die Kugeln bestehen aus einem neuen geräuschtechnisch optimierten und weichen Material, dass den Schallpegel weiter reduziert ohne die Stabilität der Anschläge einzuschränken. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

ACE auf der Motek

Für den Stopp in der Not

ACE nimmt erstmals viskoelastische Stoßdämpfer in das Portfolio auf und erweitert den Bereich der Sicherheitsprodukte. Damit bietet das Unternehmen Konstrukteuren und Anwendern Lösungen für Not-Stopp-Einsatzfälle.

mehr...

Neuer Teststand

Igus nimmt Highspeed-Anlage in Betrieb

Auf mehr als 3.800 Quadratmetern betreibt Igus das größte Testlabor der Branche. Allein für Energieketten und Leitungen werden im Jahr zehn Milliarden Zyklen gefahren. Jetzt hat Igus auf dem Außengelände in Köln Porz-Lind eine neue automatisierte...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Engineering

Item überarbeitet seine Online-Tools

Item erweitert sein Engineeringtool, die neuen Komponenten und Optionen bieten Anwendern mehr Konstruktions- und Konfigurationsmöglichkeiten. Aktualisiert wurden auch der Motiondesigner und die Inbetriebnahmesoftware Motionsoft.

mehr...