Geschäftskahr 2018

Umsatzwachstum bei Neolog

Neolog kann im Geschäftsjahr, das sich von April 2018 bis März 2019 erstreckte, ein Umsatzplus von 25 Prozent und mehr als 1.000 Aufträge verzeichnen. Insgesamt wurden mehr als 250 Tonnen Material umgeschlagen und 2.879 Einzellösungen gefertigt.

Neolog war Aussteller auf der Logimat 2019. © Neolog

Zufriedene Mitarbeiter in Produktion und Logistik, effiziente Arbeitsprozesse und erhöhte Wertschöpfung sind Kundennutzen, die Neologs Außendienst regelmäßig einsammeln darf, wenn er Unternehmen besucht, die bereits Serviceoasen unterhalten: „Immer mehr B2B-Entscheider in Fertigung, Logistik und Arbeitsorganisation erkennen den konkreten Mehrwert, der aus konsequenter Service-Politik resultiert“, fasst Enrico Ulbricht zusammen.

Zusammen mit Christoph Veitlbauer, Mit-Gründer von NeoLog, betreut der Lean-Management-Experte Ulbricht Logistikleiter, Produktionsexperten und Einkäufer branchenübergreifend mit Expertise in Ergonomie, Arbeitssicherheit und Prozessoptimierung:„Alles eine Frage der Empathie!“ – Durchaus einleuchtend, wenn Veitlbauer es auf diesen Nenner bringt, denn das Versprechen der Serviceoase kann nur gehalten werden, wenn man sich täglich auf Menschen, Situationen und Prozesse einstellen will.

Das Fachliche umfasst insofern natürlich auch Faktoren wie Zuverlässigkeit, Zuhören und Zuarbeiten; Nähe, Natürlichkeit und Nüchternheit: Letzteres besonders dann, wenn Ihr bestes Preis-Leistungs-Verhältnis sauber und transparent zu ermitteln ist. Eine tägliche Aufgabe, die fleißige NeoLogen im Hintergrund laufend erledigen, wenn sie Kunden-Unikate kreieren – zuerst am Rechner, dann physisch: „Jedes Kundenprojekt steht eben unter der Prämisse, das Bestmögliche auch praktisch umzusetzen“, gibt Christian Schulz zu Protokoll, neben Veitlbauer zweiter Gründungsgeschäftsführer.

Anzeige

Physisch meint natürlich Produkte, digitale und analoge: Passgenaue Rohr-Klemmsysteme zum Beispiel – 2018 durch Aluform ergänzt, damit Anwender frei und flexibel zwischen Stahl (Logiform) und Aluminium wählen können. Auch neu: der 360Mover – ein elektrisch-nachhaltiges Transportsystem, das hausinterne Logistik erleichtert; egal ob schnelle Feinverteilung, Konfektionierung oder Sammeltransporte auf der Tagesordnung stehen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handschuhscanner

Weg mit der Pistole!

Proglove, Spezialist für Industrie-Wearables, hat seine aktuellen Handschuhscanner vorgestellt. Die Barcodescanner sind bereits bei einigen Industrieunternehmen im praktischen Einsatz – überall dort, wo Mitarbeiter bislang konventionelle...

mehr...

Employee Engagement

Ohne Mitarbeiter läuft nichts

Engagement und Miteinbeziehung von Mitarbeitern sind wichtig in Zeiten des Fachkräftemangels um Erfolge zu sichern und Unternehmen wettbewerbsstark aufzustellen. Diesen Herausforderungen müssen sich auch Warehouse Manager vermehrt stellen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

EWPS-Lagersystem

Handling von EWPS-Ladungsträgern

Unitechnik hat ein Hochregallager für EWPS-Paletten (European Wheel Pallet System) bei Otto Fuchs am Standort Meinerzhagen entwickelt. Die Spezialladungsträger kommen vor allem beim Transport von Lkw- und Pkw-Rädern zum Einsatz.

mehr...
Anzeige

Selbstlernende Software

KI hilft sparen

Mit der Lager-Optimierungs-Software (LOS) von Heureka Business Solutions sollen die Durchlaufzeiten im Lager um mehr als 30 Prozent sinken. Die Entwicklung der Software war getrieben durch den Umstand, dass die industriellen Intralogistik-Prozesse...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige