Musikversandhandel

Neues Lagerverwaltungssystem dirigiert jpc-Intralogistik

Ein höherer Lagerdurchsatz und eine effizientere Kommissionierung – diese Ziele wollte der Musikversandhändler jpc mit der Einführung eines neuen Lagerverwaltungssystems erreichen. Die Lösung: das voll in Microsoft Dynamics NAV integrierte Warehouse-Management-System SNC/Logistics von Sievers.

Durch die Harmonisierung der Daten von ERP-System und LVS kann jpc Kommissionieraufträge nun schneller freigeben und so die Durchlaufzeiten im Lager verkürzen. © Sievers

750.000 eingelagerte Artikel und ein Durchsatz von bis zu 12.000 Sendungen pro Tag – die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: jpc ist für Kunden aus mehr als 120 Ländern der Lieferant erster Wahl, wenn es um Musik, Filme und Bücher geht. Die Sendungen verschickt der nach eigenen Angaben größte Klassikanbieter Europas aus seinem 3.000 Quadratmeter großen Lager in Georgsmarienhütte bei Osnabrück.

„Kurze Lieferzeiten und ein hoher Automatisierungsgrad sind in unserer Branche das A und O“, sagt Gerhard Georg Ortmann, Geschäftsführer von jpc. „Aus diesem Grund sind wir auf eine digitale Lagerverwaltung und -steuerung angewiesen, mit der wir unseren Durchsatz erhöhen und auch außergewöhnliche Auftragsspitzen zügig abarbeiten können.“ Infrage kamen nur wenige Lagerverwaltungssysteme (LVS). Entschieden hat sich der mittelständische Versandhändler schließlich für das Warehouse-Management-System SNC/Logistics von Sievers.

Noch schneller zum Musikgenuss
Mit SNC/Logistics lassen sich alle Prozesse in dem Versandhandelslager direkt aus dem ERP-System heraus steuern – vom Wareneingang über Einlagerung und Kommissionierung bis hin zur Übergabe der Aufträge an die Packerei. Auch die Bestellungen aus dem Onlineshop werden über das LVS bearbeitet. Mobile Datenerfassungssysteme und eine wegeoptimierte Kommissionierung mittels Pick-by-Light erleichtern den Mitarbeitern die Arbeitsprozesse im Lager. Die benötigten Endgeräte, wie Scanner und Tablets, lieferte ebenfalls Sievers.

Anzeige

Durch die Harmonisierung der Daten von ERP-System und LVS kann der Musikversandhändler Kommissionieraufträge nun schneller freigeben und so die Durchlaufzeiten im Lager verkürzen. Ein weiterer Vorteil für jpc: Sievers stellt das LVS über die Microsoft Azure Cloud zur Verfügung und überwacht im Rahmen ihrer Managed Services die IT-Umgebung 24/7. „Wir greifen jetzt auf eine zukunftsfähige IT-Plattform zu, mit der wir unsere Geschäftsprozesse effizienter gestalten und Kunden im Ergebnis ihren Musikgenuss noch schneller ermöglichen können“, resümiert Ortmann. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Management

Thomas Hibinger neuer COO von Viastore Systems

Thomas Hibinger ist seit Mai 2020 neuer COO des Intralogistik-Experten Viastore Systems in Stuttgart. Er wird das operative Geschäft international leiten und die Bereiche Vertrieb, Implementierung, Service sowie die Fertigung der Regalbediengeräte...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Plattform SO99+

Software für die Supply Chain

SO99+ von ToolsGroup ist eine durchgängige Plattform für integrierte Supply-Chain-Planung. Die Software nutzt maschinelles Lernen und wahrscheinlichkeitsbasierte Planung und Automatisierung, um die komplexen Herausforderungen der heutigen...

mehr...

Gena

Neues Stapler-Betriebssystem

Crown hat mit seiner neuen ESR 1000 Schubmaststapler-Serie das Betriebssystem Gena eingeführt. Es liefert alle Daten in mehr als 25 wählbaren Sprachen auf einem Sieben-Zoll-Farb-Touchscreen.

mehr...