Laufsteg-Modulsystem

Sichere Abkürzung über der Anlage

Mit Laufsteganlagen können Unternehmen die Effizienz der Arbeitsabläufe optimieren und gleichzeitig die Arbeitssicherheit in der Produktion, im Lager und in der Instandsetzung erhöhen. Günzburger Steigtechnik bietet seine Laufsteganlagen in Modulbauweise und im Baukastensystem an.

In der mobilen Version lassen sich Laufsteganlagen der Günzburger Steigtechnik besonders flexibel einsetzen. © Günzburger Steigtechnik

„Laufsteganlagen gewinnen immer mehr an Bedeutung, denn in der Industrie wächst der Automatisierungsgrad stetig. Die Maschinen und Anlagen werden immer großvolumiger und die Wege für das Bedienpersonal werden immer weiter. Mit Laufsteganlagen muss man nicht mehr außen um die Anlagen herumgehen, sondern kann die Abkürzung in der Höhe nehmen. Das spart Zeit und Geld“, erklärt Ferdinand Munk, Geschäftsführer der Günzburger Steigtechnik. Laufsteganlagen werden in der Praxis für vielfältige Einsatzzwecke benötigt, nicht nur in der Produktion oder im Lager, sondern auch als Zugang zu Maschinen oder entlang von Gebäudewänden. „Es war uns besonders wichtig, ein flexibles System zu entwickeln, mit dem die ganze Bandbreite der Einsatzbereiche abgedeckt werden kann. Komfortabel, kosteneffizient und passgenau“, so Munk.

Verschiedene Längen kombinierbar
Die Laufstegmodule sind bei der Günzburger Steigtechnik in drei unterschiedlichen Längen (1.260, 1.860 und 3.060 Millimeter) erhältlich und lassen sich frei miteinander kombinieren. Die Plattformhöhe der Laufsteganlage kann der Besteller dabei im Bereich von 1,25 bis drei Meter frei wählen. Jedes Modul ist 850 Millimeter breit und besteht aus einer Plattform, einem Stützteil und zwei starren 1.100 Millimeter hohen Geländern. Als Plattformbeläge bietet das Unternehmen bei seinen Modulen Aluminium geriffelt und Stahl-Gitterrost an.

Anzeige

Vorteil für den Besteller: Die einzelnen Module werden von der Günzburger Steigtechnik als vormontierte Baugruppen geliefert und lassen sich damit leicht und schnell zusammenmontieren. Eine ausführliche Montageanleitung liegt jeder Lieferung bei. Die Module sind als stabile, korrosionsbeständige Aluminiumkonstruktion mit Stützrahmen gefertigt. Sie lassen sich sicher miteinander verbinden und mit Hilfe von Fußwinkeln am Untergrund befestigen.

Alle Komponenten auch im Baukasten zu haben
Neben den bereits vormontierten Laufstegmodulen bietet das Unternehmen sämtliche Einzelkomponenten auch im Baukastensystem an. Hier lassen sich weitere Plattformbeläge wie Aluminium-Gitterrost eloxiert oder Stahl-Lochblech auswählen. Beide Beläge erfüllen die Vorgaben der höchsten Bewertungsgruppe für Rutschhemmung R13 und sorgen somit auch in nassen, ölverschmierten und staubigen Arbeitsbereichen für erhöhte Arbeitssicherheit. Eine weitere Belagvariante sind Holz-Siebdruck-Platten (R11). Je nach Bedarf können die Laufsteganlagen auch mit einem starren oder steckbaren Geländer ausgestattet werden.

Als passenden Zugang gibt es zu jeder Laufsteganlage die entsprechenden Treppenmodule, die jeweils aus einer 45-Grad-Treppe, einer Plattform, einem stirnseitigen Geländer und einer Sicherungstüre bestehen. Der Stufen- und Plattformbelag ist standardmäßig aus rutschsicherem, geriffeltem Aluminium gefertigt, auf Wunsch stehen auch andere Beläge zur Wahl. Die Laufsteganlagen der Günzburger Steigtechnik sind für die Verwendung im Innenbereich vorgesehen und in Anlehnung an die DIN EN ISO 14122 gefertigt. Die zulässige Belastung beträgt 150 Kilogramm pro Quadratmeter, die maximale Nutzlast pro Modul liegt bei 300 Kilogramm. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...

Werkstattlager

Platzreserven ausgenutzt

Optimale Übersicht, bequemes Handling und sogar noch einige Platzreserven für die Zukunft: Eine maßgeschneiderte und moderne Regalanlage erleichtert jetzt die Arbeitsabläufe im Wartungs- und Reparaturbetrieb der HPA in Harburg.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Maschinenschutztor

Smart-Logistik-Tor

Den Namen EFA-SRT MS USD hat Efaflex seinem neuen Maschinenschutztor gegeben. Es wurde im Rahmen der Logimat erstmals ausgestellt und als Prototyp gezeigt. Das Tor in lässt sich in vollautomatisierte Prozesse und intelligente Systeme integrieren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik im Lager

Butler bei Zalando

Die Ware-zur-Person-Robotiklösung Butler von Grey Orange optimiert die Lieferkettenprozesse vom Bestandsmanagement bis zur Kommissionierung. Unter anderem wird sie im neuen 30.000 Quadratmeter große Fulfillment-Center von Zalando in Brunna, nahe...

mehr...