Regalanlage

Lagerroboter fahren durch alle Regalebenen

Telejet und ICO Innovative Computer haben mit dem Storojet ein Lager- und Kommissioniersystem entwickelt, das über Aufzüge mehrere Ebenen verbindet, auf denen Lagerroboter unterwegs sind.

Die verschiedenen Ebenen des automatisierten Regalsystems sind durch Aufzüge verbunden und ermöglichen den Lagerrobotern neben der horizontalen auch eine vertikale Mobilität. © Telejet

Die Firma Telejet, seit mehr als 20 Jahren erfolgreicher "Innovation Incubator", hat in Zusammenarbeit mit ICO Innovative Computer Storojet – Next Level Storage vorgestellt, ein automatisiertes mehrstöckiges Flächenregal.

Das Konzept basiert auf einem Kern: dem Navigation Shelf Board, dessen Oberfläche vollständig mit Codierungen bedruckt ist. Aus diesem Grundelement entstehen bis zu sechs Meter hohe automatisierte Regalsysteme mit übereinander montierten Ebenen (vertikaler Abstand zwischen 17 und 100 Zentimeter). Viele Warenträger werden dort eng abgestellt und mit kompakten Lagerrobotern verfahren und für den Picking-Vorgang zu Kommissionierstationen gebracht. Je nach den zu lagernden Produkten können die Warenträger mit individuellen Fächern ausgestattet sein.

Die automatischen Lagerroboter können frei fahren, sie orientieren sich anhand von Codierungen auf den Navigation Shelf Boards. © Telejet

Verbunden durch Aufzüge
Die verschiedenen Ebenen des automatisierten Regalsystems sind durch mehrere Aufzüge miteinander verbunden und ermöglichen den autonomen Lagerrobotern neben der horizontalen auch eine vertikale Mobilität. Die automatischen Lagerroboter sind nicht schienengebunden und können frei fahren, dabei orientieren sie sich anhand der Codierungen auf den Navigation Shelf Boards und werden vom Zentralsystem per Funk orchestriert. Per Software wird auch definiert, welche Bereiche als Wegstrecke und welche als Abstellbereiche gelten. Die kommissionierenden Lagerroboter haben die Größe eines Mähroboters für den Hausgebrauch, verfügen jedoch über mehr Leistung.

Anzeige

Die einzelnen Regalflächen des in sich geschlossenen mehrstöckigen Regalsystems haben eine Grundfläche von 1,2 mal 1,6 Meter und sind mittels Stahlsäulen und Traversen miteinander verbunden. Auf Basis dieser Grundflächen können nun, je nach Begebenheiten der Lagerhalle, in Form und Höhe individuelle automatisierte Regalsysteme realisiert werden. Beispielsweise lässt sich neben einem klassischen Quader, bestens geeignet für Kommissionieraufgaben, auch eine U- oder L-Form parallel zu einer Fertigungsstraße konzipieren.

Der Storojet-Ansatz lässt einen sukzessiven Lageraufbau zu, ohne Förderstrecken jedes Mal komplett neu planen zu müssen! Gegenüber bodengebundenen automatischen Fördersystemen erhöht sich die Packungsdichte des Lagers unmittelbar, weil vorhandene Lagerflächen optimal ausgenutzt sind.

Aus dem Grundelement Navigation Shelf Board entstehen bis zu sechs Meter hohe automatisierte Regalsysteme mit übereinander montierten Ebenen. © Teleje

Der Einsatz von Lagerrobotern als solches ist zwar keine neue Idee. Doch die Größe und die flexible Einsatzfähigkeit machen hier laut Hersteller den Unterschied aus, weil die automatischen Lagerroboter nur den Warenträger mit der angeforderten Ware bringen.

Orientierung durch Codes am Boden
So sieht der Picker die aktuelle Packliste. Mehrere Lagerroboter empfangen schon im Voraus den Auftrag, fahren die Wegstrecke zu den Liften und zur richtigen Ebene. Sie navigieren selbstständig zur Position der jeweiligen Warenträger und docken sich daran an. Mit dem Warenträger steuern sie auf ihrer Fahrbahn den Weg zurück zum Lift an und reihen sich an der zugewiesenen Kommissionierstelle in Hüfthöhe ein. Die zu entnehmende Ware wird per oberhalb montierter Beleuchtungseinheit (Pick-by-light) direkt in dem jeweiligen Fach des Warenträgers angestrahlt und muss nur noch entnommen werden. Der Barcode wird bei Entnahme des Artikels vom Picker gescannt, per System auf seine Richtigkeit überprüft, automatisch ausgebucht und anschließend verpackt.

Wohin er fahren muss, welche Strecke, an welche Lagerposition und zu welcher Kommissionierstation „weiß“ und kontrolliert der autonome Lagerroboter durch die fortlaufend unter ihm gelesenen Codes sowie mit fortgeschrittenen Navigations- und Koordinierungsalgorithmen.

Die Warenträger sind komplett von oben zugänglich. © Telejet

Die Warenträger sind komplett von oben zugänglich und bieten somit beste Voraussetzungen, vollautomatische Roboterarme für den Pickvorgang je nach Anforderungen des Nutzers einzusetzen. Geht man diesen Schritt, so ist nach Überzeugung der Entwickler sogar eine Reduktion der menschlichen Pick-Zeiten um 100 Prozent möglich. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handschuhscanner

Weg mit der Pistole!

Proglove, Spezialist für Industrie-Wearables, hat seine aktuellen Handschuhscanner vorgestellt. Die Barcodescanner sind bereits bei einigen Industrieunternehmen im praktischen Einsatz – überall dort, wo Mitarbeiter bislang konventionelle...

mehr...

Employee Engagement

Ohne Mitarbeiter läuft nichts

Engagement und Miteinbeziehung von Mitarbeitern sind wichtig in Zeiten des Fachkräftemangels um Erfolge zu sichern und Unternehmen wettbewerbsstark aufzustellen. Diesen Herausforderungen müssen sich auch Warehouse Manager vermehrt stellen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

EWPS-Lagersystem

Handling von EWPS-Ladungsträgern

Unitechnik hat ein Hochregallager für EWPS-Paletten (European Wheel Pallet System) bei Otto Fuchs am Standort Meinerzhagen entwickelt. Die Spezialladungsträger kommen vor allem beim Transport von Lkw- und Pkw-Rädern zum Einsatz.

mehr...
Anzeige

Selbstlernende Software

KI hilft sparen

Mit der Lager-Optimierungs-Software (LOS) von Heureka Business Solutions sollen die Durchlaufzeiten im Lager um mehr als 30 Prozent sinken. Die Entwicklung der Software war getrieben durch den Umstand, dass die industriellen Intralogistik-Prozesse...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige