Lager

Dynamisches Duo: Arbeitsplatz und Wearable Scanner

Die Paketdienstbranche boomt. Vom Wareneingang und Versand über die Kommissionierung bis zur Inventur ist ein reibungsloser Prozessablauf unabdingbar, während die vollständige Automatisierung der Arbeitsschritte häufig nicht möglich ist. Wanzl bietet dafür eine smarte Lösung: Einen mobilen Arbeitsplatz mit Wearable Scanner Mark2.

Wanzl bietet einen mobilen Arbeitsplatz mit Wearable Scanner Mark2. © Wanzl

Das Konzept des mobilen Tischwagens ist aus einer alltäglichen Herausforderung in Distributionszentren geboren: Zeit ist Geld, ob bei der Wareneingangsprüfung, Lagerbuchhaltung, Etikettierung oder Inventur. Die manuelle Bearbeitung ist oft mit langen Laufwegen zurück ins Büro verbunden. Mit vier Rollen und einer höhenverstellbaren Tischplatte wird der Wagen von Wanzl zu einem fahrbaren Schreibtisch. So werden unnötige Wege und Zeit gespart.

Ob Laptop, Scanner oder Etikettendrucker, das Büro zum Mitnehmen hat ausreichend Platz für die notwendige Technik und optional auch für die mobile Stromversorgung durch einen portablen Lithium-Ionen-Akku von Wanzl. Dieser wird anhand einer Adapterplatte an der Seite oder auf der Mitteletage befestigt. An den Akku kann wiederum ein Spannungswandler mit integrierter Steckdose angeschlossen werden. Bei einer seitlichen Anbringung des Akkus dient die fest installierte Mitteletage unterhalb der Tischplatte als Ablagefläche für Zubehör und Büromaterial. Optional kann der Tischwagen noch um eine zusätzliche Etage ergänzt werden. Notwendige Kabel werden in einem Kanal im hinteren Bereich der Tischplatte unauffällig verstaut.

Anzeige
Der mobile Arbeitsplatz: Flexibel und kabellos an Ort und Stelle © Wanzl

Flexibel und ohne Kabel
Der Wagen ist nicht nur mobil, sondern auch flexibel: Er hat eine höhenverstellbare Tischplatte und kann individuell angepasst werden. Verstellen lässt er sich im 25-Millimeter-Raster über einen Metallbügel. Eine Ausfräsung an der Vorderseite gewährleistet zusätzlich mehr Beinfreiheit, wenn der Wagen geschoben wird. Für sicheren Stand sorgen zwei Feststeller. Wird eine zusätzliche Arbeitsfläche benötigt, ist eine nachträgliche Erweiterung der Tischplatte möglich.

In Kombination mit dem Tischwagen dynamisiert der Mark2 manuelle Arbeitsschritte und verknüpft die Arbeitskraft des Mitarbeiters mit der Industrie 4.0. Als Weiterentwicklung des Mark One S ist er mit nur 40 Gramm Gewicht laut Hersteller das derzeit kleinste und leichteste Wearable mit integriertem Barcode-Scanner auf dem Markt.

Freihändig und ergonomisch: Der Mark2 © Wanzl

Die smarte Optimierung des herkömmlichen Pistolen- oder Ringscanners ermöglicht freihändiges Scannen und somit eine Zeitersparnis von bis zu vier Sekunden pro Scan sowie effiziente Fehlerminimierung durch verbesserte optische, haptische und akustische Feedbackfunktionen. So erhält der Nutzer über ein LED-Signal auf der Rückseite des Scanners gut ersichtlich Rückmeldung zum aktuellen Prozessschritt, während etwaige Prozessvorgaben automatisch an das Endgerät zurückgespielt werden, um aufkommende Fehler früh zu erkennen und bereits im Vorfeld zu vermeiden. Auch das Feedback unterschiedlicher Signaltöne und Vibrationen trägt weiter zu Prozessoptimierung und Fehleranalyse bei.

Neben der freihändigen Arbeitsweise sorgt eine Scanengine für eine beschleunigte 1D/2D Barcodeerfassung über weite Distanz. Bei 15 Stunden Akkulaufzeit werden bis zu 6.000 Scans möglich. Je nach Modell und Barcodegröße ist ein Scanabstand zwischen zehn und 150 Zentimetern möglich. Ausgelöst wird der Scan, abhängig vom Produktmodell, entweder in der Handinnenfläche (Palm Trigger) oder zwischen Daumen und Zeigefinger (Index Trigger). Kabellos und damit mobil wird der Mark 2 nicht mehr nur durch einen Access Point mittels USB- oder R232-Anschluss am PC, sondern als Innovation nun auch alternativ durch eine Anbindung über Bluetooth Low Energy (BLE). Der Aktionsradius über den Access Point beträgt bis zu 30 Metern. Trägt ein Mitarbeiter ein bluetoothfähiges Endgerät bei sich, kann er sich mit dem Wearable Scanner uneingeschränkt im Lager oder Verteilzentrum bewegen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Warehouse Management

Engpässe vermeiden

Die Supermarktkette Mpreis managt ihre Filialen und ihr Logistikzentrum mit Logomate von Remira. Mithilfe der Bestandsmanagement-Software reduziert Mpreis seine Bestände während zugleich Ausverkaufssituationen vermieden werden.

mehr...

Palettenlager

Textilien werden erdbebensicher gelagert

Logistikdienstleister Vetten nimmt am Heimatstandort Mönchengladbach ein neues manuelles Palettenlager in Betrieb. Auf 21.500 Quadratmetern stehen nun 16.954 Stellplätze für Europaletten zur Verfügung. Den Regalbau übernahm das spanische Unternehmen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Innovationen

Kreative Ideen finden mit Design Thinking

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse, denn auf Knopfdruck kreativ zu sein fällt schwer. Die Methode des Design Thinking hilft. Sechs Phasen gelten als Schlüssel zum Erfolg.

mehr...