Automatisierung

Lawrence Ross, General Manager Software & Solutions, Adlink,

Maschinell sehend in die Zukunft

Mittels der Adlink Edge-Plattform können Systeme und Geräte ohne technischen Aufwand kommunizieren. Im Lager werden beispielsweise unkommunikative Paletten smart, sie können mit anderen Palettenpositionen am Paket-Standort kommunizieren und mitteilen, wo sie hingehören.

Visionbasierte IoT-Initiativen verwandeln mit der Adlink-Edge-Plattform unkommunikative in smarte Paletten. © Adlink

Automatisierte Prüfungen mit Hilfe maschinellen Sehens gehören zu den wichtigen Voraussetzungen auf dem Weg zur smarten Produktionsstätte. Sie ermöglichen Fehlersenkung gegenüber dem manuellen Betrieb, bessere Qualität und Einheitlichkeit, gesteigerte Produktivität, gesunkene Produktionskosten und höhere Kundenzufriedenheit – Vorteile, die im modernen Wettbewerb den Unterschied ausmachen können. In den vergangenen Jahren ist der Umsatz der industriellen Bildverarbeitung um stabile 30 Prozent gestiegen.

Die Produktivität lässt sich nur steigern, wenn Systemeffizienz und Durchsatz stimmen. In der herkömmlichen industriellen Bildverarbeitung sind jedoch hohe Auflösung und hohe Framerate kaum zu vereinen. Für eine hohe Auflösung muss die Framerate niedrig sein – und umgekehrt. Beides erreicht man nur mit einer modernen, aber kostspieligeren CPU. Die Herausforderung besteht darin, dass das Gleichgewicht zwischen Auflösung und Framerate und einer optimalen Effizienz mit einem knappen Budget nur schwer zu erreichen ist.

Das industrielle Betriebsumfeld ist ein weiterer entscheidender Faktor. In der Lebensmittel- und Getränkeproduktion sind zum Beispiel feuchte Bedingungen und extreme Temperaturen üblich, wohingegen Maschinenhallen oft mit Metallstaub belastet sind. Die industrielle Bildverarbeitung muss sich somit auf ganz unterschiedliche Betriebsbedingungen einstellen können. Integration und Kommunikation zwischen den einzelnen Systemen stellen weitere Probleme dar. Und zu guter Letzt sind die Entwicklung von Softwarelösungen und damit zusammenhängende Kompatibilitätsprobleme weitere kritische Faktoren, die häufig über den Erfolg einer Implementierung entscheiden.

Anzeige

Theorie und Praxis
Immer smarter werdende Maschinen, auf denen Daten generiert werden, sind der Schlüssel zu Effizienz und Effektivität eines IoT-Systems. Edge IoT beseitigt Fehlerquellen in kritischen Entscheidungen und Betriebsvorgängen und verbessert Latenzzeit und Kosten. Unternehmen machen sich diese Tatsache für zahlreiche praktische Anwendungen zunutze, beispielsweise in der Lagerlogistik.

Die tägliche, weltweit versendete Paketmenge nimmt stetig zu. Gleichzeitig fordert der Verbraucher eine Lieferung am nächsten oder sogar gleichen Tag. Ein Warenlager tut sich unter Umständen schwer damit, einen hervorragenden Kundenservice bei gleichzeitig pünktlicher Lieferung und einer Steigerung der Mitarbeiterproduktivität zu erreichen. Visionbasierte IoT-Initiativen verwandeln mit der Adlink-Edge-Plattform unkommunikative in smarte Paletten.

Kommunikation ohne Aufwand
Mittels der Edge-Plattform können Systeme und Geräte auch ohne riesigen technischen Aufwand miteinander kommunizieren. Mit digitalen Versuchsreihen lassen sich Warehouse-Managementsysteme so konfigurieren, dass sie schon vor dem „echten“ Einsatz bereits die gewünschten Ergebnisse liefern.

Das WMS übermittelt mit jeder smarten Kamera die tägliche Ladungsliste, die somit das richtige Band und die richtige Palette für jedes Paket kennt. Die Kameras lesen den Barcode des Pakets ab und verfolgen es bis zum Erreichen der zugewiesenen Palette durch das gesamte Lagersystem hinweg.

Durch eine Analyse der Videoaufnahmen werden Pakete auf falschen Paletten erkannt und markiert. Die „smarte Palette“ kann sogar mit anderen Palettenpositionen am aktuellen Paket-Standort kommunizieren und mitteilen, wo sie hingehört. Edge IoT übernimmt diese Aufgabe direkt vor Ort, sorgt für eine gleichbleibende Fließbandgeschwindigkeit und überwacht die Paketpositionen mithilfe der Versandliste.

Smarte Kameras können sogar feststellen, ob der Barcode gefälscht ist und das Paket vor einer irrtümlichen Weiterleitung abfangen. Dank Datenstreaming in Echtzeit zwischen den Edge-Geräten bleiben die Mitarbeiter von WMS, Enterprise Resource Planning (ERP), Cloud und Warenlager immer auf dem neuesten Stand.

Einbindung der Streamsteuerung
Die Edge-Plattform mit ihren herstellerunabhängigen Technologien, einem massenverbreiteten System, modularen Komponenten und Echtzeit-Konnektivität zwischen OT-Systemen, IT-Systemen und Maschinen vereinfacht die Einbindung der Lagerlogistik. Dank zahlreicher visionsbasierter Anwendungen lassen sich Analyse, Sicherheit, Geräteverwaltung und ultramoderne Visualisierung problemlos steuern.

Digitale Versuchsreihen mit Adlink-Hardware und -Software haben in einer kontrollierten Umgebung den Vorteil, den laufenden Betrieb nicht zu stören. Da mehrere Versuche gleichzeitig durchführbar sind, gelangt man schneller an die gewünschten Antworten. Bei richtiger Konfiguration lässt sich das ideale Maß an Automatisierung, Transparenz und Unternehmenssteuerung mit einer minimalen Latenzzeit und erhöhter Zuverlässigkeit erreichen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Selbstlernende Software

KI hilft sparen

Mit der Lager-Optimierungs-Software (LOS) von Heureka Business Solutions sollen die Durchlaufzeiten im Lager um mehr als 30 Prozent sinken. Die Entwicklung der Software war getrieben durch den Umstand, dass die industriellen Intralogistik-Prozesse...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Engineering

Item überarbeitet seine Online-Tools

Item erweitert sein Engineeringtool, die neuen Komponenten und Optionen bieten Anwendern mehr Konstruktions- und Konfigurationsmöglichkeiten. Aktualisiert wurden auch der Motiondesigner und die Inbetriebnahmesoftware Motionsoft.

mehr...