Smarte Komponenten

Instandhaltung im 4.0-Zeitalter

Auf der Emo 2019 zeigt Igus, wie Werkzeugmaschinenhersteller und -kunden durch smarte Maschinenkomponenten aus Hochleistungskunststoffen ihre Instandhaltung auf ein neues Level heben und Kosten senken.

Durch smart plastics lassen sich die Ausfallsicherheit von Werkzeugmaschinen erhöhen, Wartungseinsätze präzise planen und dadurch Kosten sparen. © Igus

Instandhaltung im Zeitalter von Industrie 4.0 bedeutet ein klarer Paradigmenwechsel. Anstatt feststehende Wartungsintervalle zu absolvieren und auf einen Ausfall oder eine Störung lediglich zu reagieren, ermöglicht die vorausschauende Wartung eine kontinuierliche Zustandsüberwachung der Werkzeugmaschine. Gewartet und ausgetauscht wird nur dann, wenn es wirklich notwendig ist. Wartungseinsätze sind präzise planbar. Gleichzeitig werden durch die permanente Messung ungeplante Stillstände und damit Ausfallkosten reduziert.

Um das zu ermöglichen, hat Igus mit den smart plastics unterschiedliche Sensoren und Überwachungsmodule für Energieketten, Leitungen, Gleit-, Linear- und Rundtischlager entwickelt. Zum Beispiel Sensoren für die Messung des Abriebs oder des Verschleiß‘ der Bolzen-Bohrung-Verbindung von Energieketten wie auch Sensoren für die Bruch- und Zugschubkrafterkennung.

Durch die Vernetzung mit dem Igus Communication Modul plus (icom.plus), das Igus auf der Emo zeigt, erfolgt die direkte Integration in die IT-Infrastruktur des Kunden, beispielsweise in Fertigungsmanagement-Systeme wie Scada und MES oder online in unternehmensweit genutzte Cloud-Lösungen.

Anzeige

Flexible Datenintegration
Das icom.plus wird über Igus Online-Konfigurationen mit initialen Lebensdaueralgorithmen programmiert und kann auf Kundenwunsch nach der Online-Installation ohne Updatefunktion offline betrieben werden. So kann der Nutzer die Anbindung des Moduls und somit seiner Daten gestalten und eine Balance zwischen Laufzeitmaximierung und IT-Sicherheit herstellen.

Bei bestehender Online-Verbindung der icom.plus findet ein kontinuierlicher Abgleich der Lebensdaueraussage mit der igus Cloud statt, um maximale Maschinenlaufzeiten bei minimalem Ausfallrisiko zu ermöglichen. Die Daten in der Cloud greifen unter anderem auf die Daten der jährlich zehn Milliarden Testzyklen von Energieketten und Leitungen im hauseigenen 3.800 Quadratmeter großen Testlabor zurück. Auf Basis dieser Tests, die in die frei verfügbaren Online-Lebensdauerrechner einfließen, lässt sich bereits im Vorfeld recht genau vorhersagen, wie lange beispielsweise eine E-Kette in der jeweiligen Werkzeugmaschinen-Anwendung zuverlässig arbeitet.

Durch die Isense-Komponenten erhält der Kunde zusätzliche Sicherheit durch ein permanentes Lebensdauer-Update. Denn es bezieht die jeweils aktuellen Umgebungsbedingungen der laufenden Anwendung mit ein. Dank Machine Learning und KI sind präzise Angaben zur Haltbarkeit der individuell eingesetzten Lösungen in der real laufenden Anwendung möglich. Diese Informationen sind auf dem Bildschirm der Anlagensteuerung einsehbar, bei gewählter Online-Verbindung informiert zusätzlich eine SMS oder E-Mail, wenn unerwartete Betriebszustände auftreten oder eine Wartung ansteht. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuer Teststand

Igus nimmt Highspeed-Anlage in Betrieb

Auf mehr als 3.800 Quadratmetern betreibt Igus das größte Testlabor der Branche. Allein für Energieketten und Leitungen werden im Jahr zehn Milliarden Zyklen gefahren. Jetzt hat Igus auf dem Außengelände in Köln Porz-Lind eine neue automatisierte...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Polymer-Gelenklager

Trotz Metall keine Schmierung nötig

Starke Verschmutzungen, Staub und Späne sind der Alltag für Steh- und Flanschlager. Mit den Igus-Kugelkalotten aus dem Spritzguss können Kunden auf eine schmiermittel- und wartungsfreie Lösung für ihre metallischen Gehäuselager zurückgreifen.

mehr...