Smart Factory mit IoT

Igus entwickelt Smart Plastics App für Fanuc

Um Daten von Maschinen und Anlagen zentral auswerten zu können, stellt Fanuc seine neue offene industrielle IoT-Plattform „Field System“ vor. Das System kann Produktionsmaschinen aller Hersteller verbinden und ermöglicht so eine Datenanalyse der gesamten Prozesskette. Für das System hat Igus eine Smart-Plastics-App entwickelt.

Die Integration der Igus Smart Plastics in das Fanuc Field System: Das icom.plus sammelt die Daten der Isense-Sensoren und übergibt sie über einen Converter an das Field System. Über die App kann der Instandhalter den Zustand seiner Komponenten überwachen. © Igus

Vernetzung ist derzeit das zentrale Stichwort, wenn es um Predictive Maintenance und Industrie 4.0 geht. Hierzu kommen industrielle IoT-Plattformen zum Einsatz. Eine solche Plattform hat jetzt der Automatisierungsspezialist Fanuc entwickelt. Das Fanuc Intelligent Edge Link & Drive system (kurz: Field) hat das Unternehmen auf der EMO vorgestellt. Mit dem System können sich Produktionsmaschinen miteinander vernetzen. Dazu kann es sowohl „on premise“ oder zukünftig mit Cloud-Anbindung arbeiten.

Das System sammelt und analysiert die Maschinendaten vor Ort. So können die Betriebsdaten sowie auch Sensordaten der Maschinen über nur einen Server zentral gesammelt und abgerufen werden. Die Effizienz lässt sich einfach überwachen, Produktionsabläufe beschleunigen sowie Wartungseinsätze planen. Durch die Offenheit der Plattform sind alle Maschinen ans System anschließbar. Apps für das System werden von Fanuc sowie von Drittanbietern angeboten.

So hat auch Igus jetzt eine App für seine Smart Plastics entwickelt und der Field-Plattform zu Verfügung gestellt. Mit der Einbindung der App können Anwender den Zustand ihrer Energieketten und Leitungen jederzeit überwachen und die Wartung vorausschauend planen. Zukünftig wird auch der Zustand von Rundtisch-, Linear- und Gleitlagern mit der App überwachbar sein.

Anzeige

Anbindung über icom.plus
Unter dem Namen Isense führt Igus Sensoren unterschiedlicher Art, die den Zustand der Komponenten erfassen. Sie messen unter anderem im laufenden Betrieb den Verschleiß und geben Alarm, sobald eine Reparatur oder ein Austausch erforderlich ist. Das Kommunikationsmodul icom.plus stellt die Igus Daten über einen integrierten OPC-UA-Server bereit. Diese werden über den Fanuc Converter in die Plattform übernommen.

„Durch die Offenheit des Field Systems hat der Kunde nun die Möglichkeit die Daten und Lebensdaueraussagen aller Igus-Produkte in einer geschützten lokalen Netzwerkumgebung zu nutzen“, erklärt Richard Habering, Geschäftsbereichsleiter Smart Plastics bei Igus. „Die Igus Smart Plastics App sagt dem Instandhalter in wie vielen Tagen er die nächste Wartung durchführen sollte. Ungeplante Anlagenstillstände lassen sich so vermeiden.“

Die Apps des Field Systems, so auch die Igus Smart Plastics App, kann der Anwender sich über den Field System App Store herunterladen. Kunden haben hier die Möglichkeit ihre gewünschten Software-Lösungen selbst zu wählen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IIoT-Lösungen

Zum Einstieg in die digitale Fertigung

Konica Minolta zeigt auf der SPS aktuelle IIoT-Lösungen. Am Stand stehen insbesondere die Verknüpfung der industriellen Produktion mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien wie Smart Glasses, Sensoren oder Wärmebildkameras im Fokus.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Safety

Sicherheitssensor bei Gas und Staub

Schmersal hat den ersten RFID-basierten Sicherheitssensor vorgestellt, der nach der ATEX-Richtlinie 2014/34/EU konstruiert und in den Ex-Zonen 2 (Gas-Ex, Kategorie 3G) und 22 (Staub-Ex, Kategorie 3D) einsetzbar ist.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige