Internationalisierung

Binder eröffnet Vertriebsniederlassung in der Schweiz

Im Januar hat Franz Binder Elektrische Bauelemente die Binder Swiss AG gegründet.

Das Firmengebäude von Binder Swiss in Tagelswangen, Schweiz. © Binder

Binder Swiss hat den Firmensitz im schweizerischen Tagelswangen im Kanton Zürich. Damit soll zum einen das Projektgeschäft gestärkt werden, zum anderen will sich die Binder-Gruppe international breiter aufstellen. Weitere Vertriebsniederlassungen hat der Hersteller von Rundsteckverbindern in Schweden, China, Singapur, den USA, Österreich, Frankreich, England und den Niederlanden.

Nunzio Tosto, Vertriebsleiter und Standortverantwortlicher von Binder Swiss, freut sich auf die Zusammenarbeit im Unternehmensverbund: „Mit der breit gefächerten Binder-Produktpalette möchten wir das Umsatzpotenzial in unserem Verkaufsgebiet optimal nutzen.“

Der geschäftsführende Gesellschafter Markus Binder sieht in Binder Swiss einen weiteren wichtigen Baustein für den Unternehmensverbund: „Um langfristig erfolgreich zu sein, ist ein kontinuierlicher Weiterentwicklungsprozess von großer Bedeutung. Dazu gehört auch, die Marktpräsenz zu stärken.“ Zudem führt Markus Binder aus: „Die Gründung unserer neuen Niederlassung in der Schweiz unterstreicht unsere internationale Ausrichtung. Dadurch setzen wir unsere Zwei-Säulen-Strategie weiter konsequent fort.“ Denn neben der Internationalisierung soll auch der Neckarsulmer Stammsitz weiter gestärkt werden. Die Bauarbeiten für das neue Produktions- und Logistikzentrum am Headquarters sind weiterhin in vollem Gange. Die geplante Fertigstellung des ersten Bauabschnitts soll im vierten Quartal dieses Jahres erfolgen. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bilanz 2019

Gewinn bleibt bei Interroll auf Rekordniveau

Nach einem Rekordjahr 2018 hat Interroll im Geschäftsjahr 2019 das gute Ergebnis beibehalten: Der Reingewinn des Fördertechnik-Spezialisten stieg um 8,2 Prozent, der Auftragseingang ging allerdings erwartungsgemäß zurück. Trotzdem bleibt das...

mehr...