Keramik-Beschriftung mit Laser

Präzise Gravur to go

Keramik-Beschriftung mit Laser. Mobil-Mark hat einen Laser speziell für die Gravur auf Keramik entwickelt. Er ist besonders staubunempfindlich, kann schnell zwischen verschiedenen Aufträgen wechseln und an Robotern eingesetzt werden.

Auch automatisiert ist der Laser in jede Produktionsumgebung integrierbar. © Mobil-Mark

Wenige Mikrometer können darüber entscheiden, ob eine Gravur auf Keramik gelingt oder nicht: Die Lasergravur von keramischen Produkten erfordert Sorgfalt und Präzision – und das bei gleichzeitig rauen Produktionsbedingungen mit hohem Staubaufkommen. Mobil-Mark hat daher mit dem Nova-f einen Laser entwickelt, der eine hohe Staubunempfindlichkeit und Langlebigkeit aufweist. Wie auch der Bruder Quasar kann der Keramik-Laser aufgrund seines patentierten Sicherheitszertifikats nach Laserschutzklasse 1 sofort und ohne Schutzbrille eingesetzt werden.

Der Nova-f beschriftet mittels Auftragsverfahren Produkte der Keramikindustrie: Das Spektrum reicht hierbei von Werkstücken aus der Sanitärkeramikindustrie, über Teile der Medizintechnik bis hin zu hochwertigem Geschirr. Mobil-Mark entwickelte einen Laser, der speziell für die Auftragsbeschriftung von Sprühfarben und Folien in der Keramikindustrie geeignet ist. Seine Laserdioden-Lebensdauer beträgt 100.000 Stunden – er sei somit bestens für den dauerhaften Einsatz geeignet, gibt der Hersteller an. Darüber hinaus ist auch der Platzbedarf mit 520 mal 430 Millimeter nicht groß, und seine Integration in jede Produktionsumgebung soll unkompliziert möglich sein. Für den Betrieb des Lasers reicht eine Steckdose mit 230 Volt Netzspannung aus und die Lasergravur kann starten.

Anzeige

Zubehör und Zusatzfunktionen
Zwischen mehreren Jobs hin- und herwechseln ohne großen Zeitaufwand ist mit dem Nova-f problemlos möglich: Eine unbegrenzte Anzahl von Beschriftungsjobs kann direkt auf dem PC im Laser gespeichert werden. Durch einen Jobwahlschalter am Gerät kann zwischen 15 Beschriftungsjobs bequem gewechselt werden. Darüber hinaus kann per Remote-Desktop-Funktion oder einem Touchscreen direkt auf die Beschriftungssoftware im integrierten Rechner zugegriffen werden. Durch den Einsatz verschiedener Objektive ist eine Beschriftungsfeldgröße von bis zu 100 mal 80 Millimeter realisierbar. Der Laser bietet außerdem alle notwendigen Anschlussmöglichkeiten, um in eine Produktionsumgebung integriert und extern angesteuert zu werden. Auch der Einsatz an einem Roboter ist somit möglich. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kennzeichnen

Titus markiert in jeder Lage

Markierlaser. Nach der Erstvorstellung auf einigen Messen ist der nur etwas mehr als 20 Zentimeter lange und rund 630 Gramm leichte Vektor-Scan-Lasermarkierkopf von Foba demnächst auf dem Markt erhältlich.

mehr...

Thermodrucker

Schlanker Etikettendrucker

Die Thermotransferdrucker ML240P und ML340P von TSC sind nochmal in den Abmessungen verschlankt. Sie haben ein robustes Druckguss-Gehäuse, sind modular aufgebaut und mit moderner Drucktechnologie ausgestattet.

mehr...