Masken-Kennzeichnung

Bluhm hilft bei der Produktion von Schutzmasken

Die Firma Filtration, Expertefür Vliesstoffe und Filter, hat in einer Woche einen Teil der Produktion auf die Herstellung von Schutzmasken umgestellt. Der zur Kennzeichnung der Masken erforderliche Drucker kam von Bluhm.

Bluhm unterstützt Filtration bei der Produktion von Schutzmasken, indem das Unternehmen die erforderliche Kennzeichnungstechnik zur Verfügung stellt. © Bluhm

Zu Corona-Zeiten ist die Filtration Group als Experte für Vliesstoffe und Filter geradewegs dazu prädestiniert, Atemmasken herzustellen. „Daher haben wir innerhalb von nur einer Woche einen Teil unserer Produktion auf die Herstellung von Schutzmasken umgestellt“, erklärt Gunnar Halden, President FG Industrial. „Den zur Kennzeichnung der Masken erforderlichen Drucker hat uns der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme schnell und unbürokratisch zur Verfügung gestellt. Das war eine große Hilfe!“ freut er sich.

30.000 Masken pro Woche gekennzeichnet
Inzwischen produziert Filtration im baden-württembergischen Öhringen 30.000 Masken pro Woche. Deren Filtermedium, das speziell für diesen Zweck leicht abgewandelt wurde, bietet eine hohe Abscheideleistung zum Schutz vor Tröpfcheninfektionen. Die sogenannten „FG DropSafeTM“-Alltagsmasken bestehen zu 100 Prozent aus Polyesterfasern. Sie werden von einem thermischen Inkjet-Drucker vom Typ Markoprint integra Quadro aus dem Portfolio von Bluhm mit verschiedenen Informationen bedruckt. Neben dem Logo des Herstellers zählen dazu Klarschriftinformationen wie Produktionsdatum, „Made in Germany“-Hinweis und Gebrauchsanweisung.

Anzeige
In Corona-Zeiten können Unternehmen Geräte zur Direktkennzeichnung von Produkten kurzfristig bei Bluhm ausleihen. © Bluhm

„In Krisenzeiten ist schnelle und unkomplizierte Hilfe gefragt“, weiß Gunnar Halden. „Wir hatten davon gehört, dass Bluhm zurzeit Unternehmen, die aufgrund der aktuellen Lage an ihre Kapazitätsgrenzen geraten, schnell und unkompliziert mit Kennzeichnungstechnik aushilft.“

Volker Bluhm, Geschäftsführer von Bluhm, freut sich, dass er helfen konnte: „Bei zahlreichen Unternehmen müssen die Produktions- und Logistikprozesse zurzeit auf Hochtouren laufen. Stillstände und Ausschuss müssen daher noch dringender vermieden werden als sonst.“ Gleichzeitig sind die Themen Kennzeichnung und Fälschungsschutz mit Blick auf den Mangel an Hygieneartikeln wie Mundschutz und Desinfektionsmitteln wichtiger denn je.

Die Masken werden von einem thermischen Inkjet-Drucker vom Typ Markoprint integra Quadro mit verschiedenen Informationen bedruckt. © Bluhm

„Auch wir möchten in diesen krisenhaften Zeiten unseren Beitrag zur Aufrechterhaltung der Versorgungssituation des Landes leisten. Daher bieten wir in Sachen Kennzeichnungstechnik schnelle und unbürokratische Hilfe für Unternehmen und Handel“, ergänzt Volker Bluhm. Ab sofort können betroffene Unternehmen Geräte zur Direktkennzeichnung von Produkten wie Tintenstrahldrucksysteme oder Laserbeschrifter kurzfristig bei Bluhm ausleihen. Auch verschiedene Etikettendrucker und Druck-Spendesysteme für den Versand von Kartons oder die Etikettierung von Paletten stellt Bluhm unverzüglich bereit. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kennzeichnen

Titus markiert in jeder Lage

Markierlaser. Nach der Erstvorstellung auf einigen Messen ist der nur etwas mehr als 20 Zentimeter lange und rund 630 Gramm leichte Vektor-Scan-Lasermarkierkopf von Foba demnächst auf dem Markt erhältlich.

mehr...

Thermodrucker

Schlanker Etikettendrucker

Die Thermotransferdrucker ML240P und ML340P von TSC sind nochmal in den Abmessungen verschlankt. Sie haben ein robustes Druckguss-Gehäuse, sind modular aufgebaut und mit moderner Drucktechnologie ausgestattet.

mehr...