Teilgeräte-Hersteller

Peiseler feiert 200-jähriges Jubiläum

Peiseler, einer der Hersteller von Teilgeräten, die für die Positionierung von Werkstücken in Werkzeugmaschinen erforderlich sind, feiert in diesen Tagen sein 200-jähriges Jubiläum.

Blick in die historische Produktion bei Peiseler in Remscheid. © Peiseler

Am gleichen Standort wie heute begann das Unternehmen im Gründungsjahr 1819 allerdings noch nicht mit dem Bau von Präzisionsmaschinen, sondern als Manufaktur von Feilen und Raspeln. Für deren Fertigung entwickelte der Betrieb später mechanische Raspelhaumaschinen und exportierte diese ab 1906 auch nach Südamerika.

In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts erfolgte mit der Herstellung von Messeinrichtungen und -werkzeugen für die Automobilindustrie eine Neuausrichtung. 1942 entwickelte Peiseler dann die ersten Genauigkeitsteiltische, Rundtische sowie Teilgeräte und legte damit den Grundstein für das heutige Spektrum.

Heute werden bei Peiseler neben anderen hochpräzisen Teilgeräten zum Beispiel Zweiachs-Schenkeinrichtungen hergestellt. © Peiseler

Rasante Entwicklung in den letzten 20 Jahren
„Auch wenn wir in unserer Firmenhistorie ausgesprochen unterschiedliche Produkte entwickelt haben, so waren der dabei erzielte technologische Fortschritt, aber auch der Drang zur Perfektion und Präzision immer Motor unseres Erfolgs“, betont Dr. Benedict Korischem, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens mit Hauptsitz in Remscheid und Niederlassungen in Morbach, Grand Rapids (USA) sowie Taiwan.

Alleine in den vergangenen knapp 20 Jahren habe Peiseler rund 50 Neuentwicklungen präsentiert, etliche Patente angemeldet und etwa 50.000 Wender, Drehtische, Zweiachs-Schwenkeinrichtungen, Schwenkköpfe und Werkzeugwechseltische gebaut. Herausragende Innovationen dabei waren 1997 das erste einachsige NC-Teilgerät mit Direktantrieb und 2001 weltweit die erste direkt angetriebene Zweiachs-Schwenkeinrichtung.

Anzeige

Dies sei auch das Ergebnis der in den letzten zwei Jahrzehnten getätigten Investitionen von annähernd 20 Millionen Euro in Modernisierungen und Erweiterungen. „Auch dadurch ist es uns gelungen“, so Korischem, „unseren Umsatz und zugleich die Produktivität deutlich zu steigern.“ Eine konsequente Internationalisierungsstrategie habe ebenfalls ihren Anteil daran. Mit einem Weltmarktanteil im vergleichbaren Qualitätssegment von 30 Prozent sei Peiseler heute einer der führenden Hersteller von Teilgeräten. Grund genug also für das Unternehmen, stolz auf 200 Jahre Geschichte zurückzublicken und das besondere Jubiläum zu feiern. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

EMO 2019

Wittenstein kommt mit Galaxie und cynapse

Im Mittelpunkt des Messeauftritts von Wittenstein auf der EMO 2019 in Hannover steht das Galaxie-Antriebssystem. Ein weiteres Highlight sind die smarten Getriebe mit “cynapse”-Funktionalität –mit integrierter Sensorik und IO-Link-Konnektivität.

mehr...

Schnellwechselsystem

Schneller an der Spindel

Präzision, Leistung, Schnelligkeit – das patentierte Schnellwechselsystem Solid Pro von Sauter verbessert die Performance angetriebener Werkzeuge. Die hochgenaue modulare Schnittstelle will mit hohen Drehzahlen und Drehmomenten überzeugen.

mehr...

High Performance Milling

Aus HPM wird Nmill

Seit mehr als 20 Jahren werden beim Chemnitzer Werkzeugmaschinenbauer Niles-Simmons vertikale Bearbeitungszentren entwickelt und gefertigt. Die Firma vertreibt diese vertikalen Bearbeitungszentren bisher auf Basis eines Kooperationsvertrages unter...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Werkzeugmaschinen

Wunderpferd aus dem Maschinenbau

Zayer hat mit der Arion G ein neues Dreh- und Fräszentrum entwickelt, das erstmals auch die Verwendung des digitalen Zwillings ermöglicht. Das spanische Unternehmen Zayer lässt sich bei der Namensfindung für seine Maschinen gerne durch die...

mehr...

Werkzeugturm

Werkzeug wie von Hand zu Hand

Mit dem Rotarex-Werkzeugturm stellt Bedrunka+Hirth eine rotierende Lagertechnik für CNC-Werkzeuge vor. Herzstück der Prozessoptimierung ist eine Säule aus Stahlpräzisionsrohr, um deren Achse sich tellerartig konstruierte CNC-Trägerplatten drehen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Drehmaschinen

Zwei Achsen und ein Trägertisch

Feinst-Drehmaschinen. Spinner ist seit 60 Jahren bekannt für Präzisionsmaschinen und hochgenaue Feinst-Drehmaschinen. Auf der Intec stellt das Unternehmen die sechste Generation an Drehmaschinen vor – mit ganz neuen Möglichkeiten.

mehr...

Werkzeugvoreinstellung

Passt auch auf die Werkbank

Kelch, bekannt für vertikale Werkzeugeinstellgeräte, präsentiert die neue Baureihe Kenova set line V3. Mit der Baureihe wird damit um ein Tischgerät erweitert, das den Einstieg in die professionelle Werkzeugvoreinstellung vereinfachen soll.

mehr...