Konstruktionswettbewerb bei Schunk

Wo der Regenwurm übers Seil tanzt

Konstruktionswettbewerb der Hochschule Heilbronn: Erstsemesterstudenten entwickelten Leichtbaukonstruktionen, die sich an einem Seil von einer zur anderen Seite bewegen.

Die Siegerkonstruktion vom Team „bionicsystems“ ahmt die Bewegung eines Regenwurms nach. (Bild: Hochschule Heilbronn)

Zielstrebigkeit, Aufmerksamkeit und eine perfekte Balance waren bei dem von Schunk mit Preisgeldern in Höhe von 1.000 Euro geförderten Konstruktionswettbewerb gefragt. Unter dem Motto „Seiltanz“ sollten Erstsemesterstudenten des Studiengangs Mechatronik und Mikrosystemtechnik Leichtbaukonstruktionen entwickeln und bauen, die sich an einem zwischen zwei Tischen gespannten Seil selbständig von einer zur anderen Seite bewegen und zehn Zentimeter vor Seilende automatisch stoppen.

Mit Geschick und kreativem Potenzial machten sich die Nachwuchsingenieure ans Werk. Es entstanden vollkommen unterschiedliche Lösungen – vom luftdruckgetriebenen Highspeed-Mobil über ein elektrisch angetriebenes Schiff bis hin zum bionisch inspirierten Seilfahrzeug, das in Manier eines Regenwurms gemächlich, aber mit beeindruckender Präzision über das Seil glitt.

Das Siegerteam Bionicsystems und die Jurymitglieder Prof. Dr. Peter Ott (li.), der Lehrbeauftragte für Projektmanagement und Project Skills, Herbert Streit (2.v.re.), sowie Schunk-Entwicklungsingenieur Michael Franz (re.). (Bild: Hochschule Heilbronn)

Bewertet wurden die Masse der Konstruktion, die Kreativität, der Gesamteindruck und ob es den Teams gelang, die Aufgabe wie vorgegeben in nur zwei Versuchen zu bewältigen. Am Ende des Wettbewerbs zeigte sich die Jury, bestehend aus dem Studiengangleiter für Mechatronik und Mikrosystemtechnik, Prof. Dr. Peter Ott, dem Lehrbeauftragten für Projektmanagement und Project Skills, Herbert Streit, sowie Schunk-Entwicklungsingenieur Michael Franz, begeistert von der Vielfalt der Lösungen. Den ersten Platz erzielte das Team „Bionicsystems“ mit seiner Konstruktion des seiltanzenden Regenwurms. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mechatronikmodule

Mit wenigen Griffen bereit

Mit einem 24-Volt-Mechatronikbaukasten will Schunk seine Kompetenzführerschaft in diesem Bereich belegen. Wenige Handgriffe genügen, um die mechatronischen Greifer, Dreh- und Linearmodule zu kombinieren und in Betrieb zu nehmen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Greifsystem für die...

Zusammenarbeit ohne Zusammenstoß

Damit Mensch und Roboter ohne  Schutzzaun in gemeinsamen Arbeitsräumen arbeiten können, müssen hohe Sicherheitsanforderungen erfüllt werden. Der von Schunk zur Hannover Messe vorgestellte Großhubgreifer Co-act EGL-C setzt dazu auf neue Lösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Greifzangen

Kraftvolles Greifen

Die Gehäuse der neuen Greifzangen-Serie 2016 von Fipa bestehen aus einer eloxierten, hochfesten Aluminiumlegierung. Die Greifbacken aus galvanisch verzinktem Stahl und die hohe Schließkraft von 52 Newton sollen für ein kraftvolles Zupacken an den...

mehr...

Greifer

Flaschen zum Aufblasen

Greifer für Flaschenrohlinge. Geiger hat für einen afrikanischen Wasserversorger eine Maschine entwickelt, die aus Kunststoff-Rohlingen PET-Flaschen herstellt.

mehr...