Comau denkt an Automobilbau

Mehr Performance in der Bearbeitung

Comau, Anbieter innerhalb der industriellen Automation, präsentiert Smartdrive Comau 800L, das Bearbeitungszentrum, das spezifisch für die Automobilbranche konzipierte wurde, wo die mechanischen Bearbeitungen immer schneller, präziser und flexibler erfolgen müssen.

Schneller und flexibler: Bearbeitungszentrum Comau Smart Drive 800Lant. (Foto: Comau)

Smartdrive Comau 800L ist ein Horizontal-BAZ, das alle Produktionsanforderungen der verarbeitenden Industrie erfüllen soll. Die Maschine ist als Einzelsystem sowie als integraler Bestandteil flexibler Produktionslinien konzipiert. Die neue Werkzeugmaschine der Familie Powertrain Machining & Assembly von Comau verkörpert den modernen Nachfolger eines bereits auf dem Markt bewährten Modells, mit einer deutlich verstärkten Performance. Durch die verbauten Linearmotoren bietet Smartdrive Comau 800L Vorteile. In erster Linie sind die Zykluszeiten durch erhöhte Bearbeitungsgeschwindigkeiten wettbewerbsfähiger. Die Bearbeitungspräzision kann bis zu fünfmal länger als bei alternativen, auf Kugelumlaufspindeln beruhenden Lösungen aufrechterhalten werden. Durch diese Betriebsbedingungen kann entsprechend auch die Anzahl der erforderlichen BAZ in einer Werkstatt verringert werden, was sich konsequenterweise in eine Herabsetzung der Bearbeitungskosten der Werkstücke übersetzt. Weitere konsequente Vorteile sind der geringere Platzaufwand der Maschinen und Anlagen innerhalb des Werkgeländes, und damit eine Optimierung des Aufstellungsplans der Maschinen in einer Werkstatt.

Anzeige

Smartdrive Comau 800L ermöglicht außerdem dank der Kreisinterpolation extrem flexible Bearbeitungsprozesse. Mit einem einzigen Hochgeschwindigkeitswerkzeug können Bohrarbeiten mit verschiedenen Durchmessern durchgeführt werden, was sich kosten- und zeitsparend auswirkt. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen präsentiert sich die Lösung dem Markt in einem erneuerten Design, damit der Betrieb und die Wartung der Maschine noch einfacher und schneller erfolgen können. Mit der neuen Funktion „get help”, einer noch intuitiveren Benutzeroberfläche, wurde den Bedürfnissen des Bedieners Rechnung getragen, der eventuelle Zustände der Maschine frühzeitig erkennen und korrekt interpretieren kann. Damit werden zeitaufwendige Diagnosen überflüssig und Produktionszeiten entsprechend optimiert.

Um den steigenden Anforderungen des Markts in Bezug auf umweltfreundliche Prozesse nachzukommen und um den Standards im Bereich der Bearbeitungsprozesse gemäß Lean Manufacturing Folge zu leisten, ist das Bearbeitungszentrum auch in einer MQL-Version (Minimum Quantity Lubrication) verfügbar, die statt der Kühlschmierung der herkömmlichen Modelle bei Schnittbearbeitungen auf Luft und Ölnebel durch das Werkzeug setzt. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

High Performance Milling

Aus HPM wird Nmill

Seit mehr als 20 Jahren werden beim Chemnitzer Werkzeugmaschinenbauer Niles-Simmons vertikale Bearbeitungszentren entwickelt und gefertigt. Die Firma vertreibt diese vertikalen Bearbeitungszentren bisher auf Basis eines Kooperationsvertrages unter...

mehr...

Produktion

Bearbeitung auf engem Raum

Bei den Bearbeitungszentren der Forte-65-Baureihe von Hedelius handelt es sich um Drei-Achs-Bearbeitungszentren mit großen Verfahrwegen bei kompakter Bauweise. Die Maschinen eignen sich durch Stabilität und Leistung für den Werkzeug- und Formenbau...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Additive Fertigung

Die Produktivität liegt in der Null

Spannmodule, wie sie in der zerspanenden Fertigung üblich sind, können in der Additiven Fertigung nicht eingesetzt werden, denn beim 3D-Druck treten besondere Anforderungen auf. Mit AMF-Nullpunkspanntechnik lässt sich der Fertigungsvorgang im...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nullpunktspannsysteme

Weniger Rüstzeit

Auf einem neuen Bearbeitungszentrum setzt das Traditionsunternehmen Kocks für die Herstellung von Bauteilen auf AMF-Nullpunktspannsysteme. Damit lassen sich Fertigungszeiten teilweise um mehr als 80 Prozent reduzieren.

mehr...

Spanntechnik

Rüstzeit einsparen

Heinrich Kipp bietet mehrere Spannsysteme, die untereinander kompatibel sind. Ein Beispiel dafür ist das Uni-Lock-Fünfachs-Modulsystem kombiniert mit dem Uni-Lock-Nullpunkt-Spannsystem. Hiermit lässt sich eine hocheffiziente Maschinenausnutzung...

mehr...