Leichtbaugreifer

Individuell konfigurierbarer Greifer aus dem 3D-Drucker

Schmalz hat mit dem SLG ein System entwickelt, das sich einfach und schnell online konstruieren und konfigurieren lässt. Die Fertigung mithilfe von 3D-Druckern optimiert den gesamten Herstellungsprozess. Der Leichtbaugreifer eignet sich für unterschiedlichste Handhabungsaufgaben.

Schmalz ermöglicht es seinen Kunden über ein Online-Tool, Vakuum-Greifer individuell zu konfigurieren. Die Produktion erfolgt im 3D-Druck. © Schmalz

Automation bei Losgröße 1 ist eine Errungenschaft der Digitalisierung. Das stellt Roboteranbieter wie auch Anwender vor die Aufgabe, Greiferlösungen für individuelle Handhabungsaufgaben zu finden – und das in einer sich dynamisch wandelnden Fertigungsumgebung. Die J. Schmalz GmbH bietet jetzt den neuen Leichtbaugreifer SLG an: Anwender können das System schnell, individuell und ohne Vorkenntnisse online konfigurieren.

Die digitale Plattform dafür hat Schmalz zusammen mit dem Softwareunternehmen trinckle 3D GmbH aus Berlin entwickelt. Der Spezialist für 3D-Druck-Anwendungen stellte seine Cloudtechnologie und sein Know-how rund um die automatisierte Konstruktion und Konfiguration zur Verfügung, Schmalz sein Experten-Wissen rund die Vakuum-Automation mit Cobots. Entstanden ist ein intuitives Engineering-Tool.

Selbst konfiguriert

Zu Beginn definiert der Anwender die Handhabungsaufgabe. Neben verschiedenen, vordefinierten Werkstücken kann er eigene Objekt hochladen – unabhängig ob kubisch, eckig oder mit Freiformflächen. Anschließend startet er die Konfiguration des passenden Greifers. Intuitiv führt das Tool den Nutzer durch die verschiedenen Design-Schritte, wobei er Saugeranzahl, -durchmesser und -typ aus dem Vorzugsprogramm Schmalz Select auswählen kann. Die Positionierung der Sauger übernimmt die intelligente Software, alternativ bestimmt der Nutzer selbst Position und Winkel der Saugstellen.

Anzeige

Zuletzt wählt der Anwender den passenden Flanscheinsatz und die gewünschte Vakuum-Erzeugung. Sind alle Komponenten und Parameter festgelegt, erhält der Kunde ein CAD-Modell und das Angebot zu seiner Greiflösung. Die additive Fertigungstechnologie ist der Schlüssel für die kosteneffiziente und schnelle Einzelteilfertigung. Zudem reduziert sie Störkonturen, beispielsweise durch die vollständige Integration der Luftführung.

Das Greifsystem ist mit verschiedenen Vakuum-Komponenten wie der CobotPump ECBPi oder dem Vakuum-Schalter VSi kombinierbar. So fertigt Schmalz in kurzer Zeit besonders leichte und robuste Greifer, die auf die jeweilige Anwendung ausgelegt sind. Adaptiert an Leichtbauroboter und Cobots hält die Lösung bis zu zehn Kilogramm schwere Lasten. dsc

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schmalz

Sicher in die Kiste gegriffen

Für die komplexe Aufgabe des automatisierten Griffs in die Kiste präsentiert Schmalz den Bin-Picker SBPG. Er kommt anschlussfertig, die Vakuum-Erzeugung ist bereits integriert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige