Energieketten und Schläuche

Halterung für mehr Sicherheit an Cobots

Treffen Mensch und Maschine in der Produktion aufeinander, so ist die Sicherheit am Arbeitsplatz ein wichtiges Thema. Daher hat Igus eine Befestigungsschelle für Energieketten und Schutzschläuche an Cobots entwickelt.

Eine Schelle für alle Roboter: Der neuen Lean Robotics Halter von igus kommen direkt aus dem Spritzguss und lassen sich mit einem Klettband montieren. © Igus

Cobots sind weiterhin ein großer Trend in der Produktion und kommen nicht nur bei wichtigen Industrieplayern, sondern auch immer mehr bei kleineren und mittleren Unternehmen zum Einsatz. Denn die Automatisierung von Teilprozessen sorgt dafür, dass Unternehmen am Markt wettbewerbsfähig sein können. Die kollaborativen Roboter arbeiten Hand in Hand eng mit dem Menschen zusammen. Sensoren und Kameras sowie eine Energieführung gewährleisten die Sicherheit des Prozesses.

Damit Leitungen und Schläuche sich zuverlässig und kompakt an Cobots führen lassen, hat Igus die dreidimensionale Triflex-R-E-Ketten Serie entwickelt. Für eine sichere Befestigung der Energiekette oder des Schutzschlauches am Roboter kann der Anwender auf die Lean-Robotics-Schellen von Igus zurückgreifen. Die Universal-Halterungen mit Klettband sind formflexibel und passen sich so jedem Roboterarm an. Ein schlankes Design mit abgerundeten Kanten erhöht die Arbeitssicherheit, indem es die Verletzungsgefahr bei Kontakt mit dem Roboter vermindert.

Schnell montiert und kostengünstig
Die Lean-Robotics-Halterung ist mit zwei Handgriffen direkt am Roboter angebracht: Dazu einfach das Klettband um den Roboterarm legen und fixieren. „Der Anwender hat die Möglichkeit dank des Klettbandes die neuen Halterungen ohne Werkzeug an jedem Roboter seiner Wahl einzusetzen. Durch den flexiblen Kunststoff lassen sie sich jederzeit auch auf einem anderen Cobot montieren“, erklärt Matthias Meyer, Leiter Branchenmanagement Robotics bei Igus. „Da wir die Schellen bei uns im Spritzguss fertigen, sind diese besonders kostengünstig.“

Anzeige

Der Halter soll in drei Ausführungen erhältlich sein: Die Standard-Variante besitzt zwei stufenlos einstellbare Klettbänder in einer universellen Größe sowie eine Gummierung im Inneren, sodass die Bänder rutschfest am Arm fixiert sind. Diese Variante ist auch mit einem Anschlusselement mit und ohne Zugentlastung erhältlich. Für einen zusätzlichen Schutz lässt sich die Halterung in einer dritten Variante auch mit einem Protektor ausstatten. Die neuen Halterungen bieten sich für den Einsatz an den Triflex-R-Serien TRC/TRE/TRL 30, 40 und 50 sowie für alle handelsüblichen Schutzschläuche mit unterschiedlichen Durchmessen an. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sechs-Achsenroboter

Jetzt auch mit sechs Achsen

Mit der neuen AR-V-Serie erweitert Hirata sein Portfolio an Industrierobotern. Damit kann das Unternehmen im Bereich Sondermaschinenbau die Automatisierung von Produktionsanlagen mit eigenen Robotern mit unterschiedlichen Kinematiken ausrüsten.

mehr...

FMB in Bad Salzuflen

Roboter spielt Mühle

Für die FMB in Bad Salzuflen hatte sich de Man etwas Besonderes einfallen lassen: Auf dem Stand des Spezialisten für Automatisierungstechnik spielte ein Roboter Mühle gegen die Messebesucher.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Halbleiterfertigung

Mobil für Chips

Kleine, smarte Computerchips, sogenannte Halbleiter, finden sich im Alltag mittlerweile überall. Bei der Halbleiterfertigung wird das chemische Element Silizium in Form von Wafern bearbeitet. Die Wafer werden bei der Fertigung unter...

mehr...
Anzeige

Mobile Robotik

Torsten bekommt Arme

Interaktionsfähige Roboter. Stationäre Robotik kann in der Intralogistik an Grenzen stoßen. Torwegge hat deshalb sein fahrerloses Transportsystem Torsten weiterentwickelt und ihn mit einem Pick-Roboter ausgestattet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige