Vakuumgreifer

Greift doppelt mit Vakuum

OnRobot bringt mit dem VGC10 Compact einen neuen elektrischen Vakuumgreifer auf den Markt. Er hat flexibel anpassbare Saugnäpfe und -arme und zwei unabhängige Luftkanäle für doppeltes Greifen.

OnRobot bringt mit dem VGC10 Compact einen neuen elektrischen Vakuumgreifer auf den Markt. © OnRobot

Mit dem VGC10 bietet OnRobot Anwendern eine kompakte Alternative zu seinem Vakuumgreifer VG10. Dieser kam im Sommer 2018 auf den Markt und trägt mit seinen flexibel verstellbaren Greifarmen bis zu 15 Kilogramm. Der VGC10 ist bei gleicher Leistung und Traglast kleiner und leichter als sein Vorgänger. Das geringere Eigengewicht kommt besonders Roboterarmen mit geringer Traglast zu Gute, denn so bleibt ihnen mehr Kraft für das zu greifende Objekt.

Zwei unabhängige Luftkanäle für effizientere Prozesse
Der neue Greifer kommt ohne Kompressor und externe Luftzufuhr aus, denn das benötigte Vakuum wird durch eine integrierte elektrische Vakuumpumpe erzeugt. Dies reduziert Kosten und Lärm. Da er somit keine verschleißanfällige Verkabelung braucht, muss der Greifer seltener gewartet werden und benötigt weniger Platz. So kann er auch auf engem Raum eingesetzt werden.

Der VGC10 sorgt zudem für eine Effizienzsteigerung in der Produktion und Verringerung der Durchlaufzeit: Zwei unabhängig voneinander ansteuerbare Luftkanäle erlauben ihm, mit einem Doppelgreifer zur gleichen Zeit einen Gegenstand anzuheben und den anderen abzusetzen. Gleichsam steigert der Einsatz als Einzel-Luftzufuhr die Greiferleistung.

Anzeige

Der VGC10-Greifer hat eine einheitliche mechanische und elektrische Schnittstelle sowie integrierte Software, was eine schnelle Inbetriebnahme und eine unkomplizierte Umrüstung der Automatisierungslösung ermöglicht. Der Greifer ist dadurch mit einer Vielzahl kollaborierender Leichtbauroboter kompatibel. Wegen seiner leicht austauschbaren Saugnäpfe kann er Objekte unterschiedlicher Form und Größe greifen. Das Gewinde entspricht dem Standard G1/8“, was die Kombination mit Saugnäpfen gleichen Standards vereinfacht.

Nutzern ermöglicht diese Flexibilität, den Greifer schneller an spezifischere Anwendungen anzupassen. Ebenso ist es möglich, die Spannweite des Greifers um ausfahrbare Saugnapfarme zu erweitern und so auch breitere Werkstücke zu handeln. Durch seine Einstufung in Schutzklasse IP54 ist er geschützt gegen Staub sowie gegen allseitiges Spritzwasser und somit auch für den Einsatz in rauen Arbeitsumgebungen geeignet. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Manuelle Handhabung

Für Ergonomie und Kollaboration

Bei Schmalz liegt der Schwerpunkt auf der Logimat auf der Handhabungstechnik. Dazu zählen beispielsweise Konzepte für niedrige Raumhöhen: Dank der Schleppkette V-Chain gewinnt der Jumboflex am Flachausleger wertvolle Zentimeter unterhalb des...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Firmenübernahmen

RK Rose+Krieger kauft zu

RK Rose+Krieger übernahm zum 1. Januar die beiden Unternehmen APT Automation & Produktionstechnik sowie LHT Linear- und Handhabungstechnik und verschmolz sie zur RK Antriebs- und Handhabungstechnik GmbH (RK-AHT).

mehr...
Anzeige

Händisches Greiferwechsel-System

Eckig abgerundet

In der kollaborativen Robotik werden neben vollautomatischen Greiferwechsel-Systemen auch händisch betätigte Systeme eingesetzt. Gimatic hat mit dem QC75 einen kollaborativen Handwechsler entwickelt, der auf die Anforderungen von Cobots...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handhabungstechnik

Noch kollaborativer

Das vakuumgesteuerte End-of-Arm-Tool (EOAT) Picobot von Piab ist jetzt mit einer generischen elektrischen Schnittstelle sowie Optionen für die Abmessungen mechanischer Montageplatten nach der Norm ISO 9409-1 erhältlich, sodass es für die Arbeit mit...

mehr...

Elektrokettenzug

Einphasiger Zuwachs

Ab 2020 erhält die Linie um den EQ Elektrokettenzug von Kito Zuwachs durch den einphasigen EQS. Er ist für eine Stromversorgung von 230 Volt ausgelegt und bietet Traglasten von 500 oder 1.000 Kilogramm. 

mehr...