Oberflächenbearbeitung

Automatisch Schleifen mit Gefühl

Die Automatisierung hält auch bei der Oberflächenbearbeitung großer Flächen Einzug. Für die besonderen Herausforderungen bei großflächigen Schleif- und Polierprozessen hat Ferrobotics den Active Orbital Kit 601 entwickelt.

Der AOK/601 ist eine Weiterentwicklung innerhalb der AOK-Serie und kann für alle Roboteranwendungen adaptiert werden. © Ferrobotics

Der AOK/601, eine Weiterentwicklung innerhalb der bestehenden AOK-Serie, könne problemlos für alle Roboteranwendungen adaptiert werden, so der Hersteller. Diese integrierte Exzenterschleiflösung wurde speziell für automatisierte Oberflächenbearbeitung sehr großer Oberflächen entwickelt. Speziell in der Herstellung von modernen Transportmitteln und Fahrzeugen können damit hohe Verbesserungspotenziale genutzt werden.

Manuelle Arbeiten trotz automatisierter Produktionsprozesse
Mobilität ist ein beherrschendes Thema in unserem Leben. Autos, öffentliche Verkehrsmittel, Hochgeschwindigkeitszüge, aber auch Flugzeuge und Schiffe gehören zu unserem Alltag. Sowohl die Transportmittel selbst, als auch deren Produktion sind heutzutage high-tech Angelegenheiten. Doch auch wenn die Automatisierung schon weite Teile der Produktionskette beherrscht, gibt es immer noch zahlreiche Tätigkeiten, die per Hand erledigt werden müssen, weil die menschlichen Fähigkeiten nicht ersetzt werden können.

Bis vor kurzem galt das auch für das Schleifen und Polieren strukturloser Oberflächen wie Fahrzeugkarosserien mit perfekter Lackierung. Sei es der ideale und gleichmäßige Anpressdruck beim Aufsetzen und Schleifen, das Ausgleichen von Fertigungs- und Lagetoleranzen oder komplexe Geometrien mit schwieriger Erreichbarkeit – das menschliche Gefühl und die Anpassungsfähigkeit konnte nicht erreicht werden. Die aufwändigen Arbeiten per Hand haben aber zahlreiche Nachteile. Der hohe Personalaufwand, hoher Schleifmittelverbrauch, lange Durchlaufzeiten und nicht zuletzt eine physisch belastende Tätigkeit der Arbeiter bedeuten eine niedrige Produktivität, aber auch gleichzeitig keine gleichmäßigen Ergebnisse.

Anzeige

Für diesen Fall bietet Ferrobotics seine Lösung, die auf der Active Compliant Technology (ACT) basiert und Roboter mit dem für Schleifaufgaben notwendigen „Gefühl“ ausstattet. Es wird immer die ideale Anpresskraft gewährleistet, während zugleich Toleranzen ausgeglichen werden und auch komplexe Formen problemlos bearbeitet werden können.

Der AOK ist ein aufeinander abgestimmtes Systempaket basierend auf der ACT und einem für den Robotereinsatz optimierten Exzenterschleifer. Diese integrierte Komplettlösung automatisiert den industriellen Schleifprozess bei individueller Steuerung aller Prozessparameter: Rotationsgeschwindigkeit, Anpresskraft und Vorschub. Das belastbare Schleifgerät ist industrietauglich ausgeführt und liefert die doppelte Leistung handelsüblicher Geräte, 24 Stunden täglich, 7 Tage die Woche.

Besondere Herausforderung bei großen Oberflächen
Das Schleifen und Polieren großer Oberflächen für Lackiervorgänge wie etwa bei Lokomotiven, Eisenbahnwaggons, Bussen, Flugzeugen, Tragflächen oder Schiffsrümpfen, oder auch vielen großen Bauteilen, wird nach wie vor häufig manuell durchgeführt. Zu den oben genannten Herausforderungen kommen noch zusätzliche Themen wie die Erreichbarkeit aller Oberflächenbereiche, die Lagetoleranz der großen Bauteile und die Toleranzen beim Zusammenfügen großer Strukturteile.

Auch für diesen besonderen Anwendungsfall hat Ferrobotics ein passendes End-of-Arm Tool für Roboter entwickelt: der AOK/601 mit einem Dreifachschleifkopf ermöglicht eine rasche Bearbeitung großer Oberflächen bei gleichzeitiger Reduktion des Schleifmittelverbrauchs. Die größten Vorteile liegen aber vor allem in deutlich kürzeren Zykluszeiten und der Kostensenkung durch den Entfall der manuellen Arbeitsschritte. Dadurch ergeben sich eine erhebliche Steigerung der Produktivität und eine kurze Amortisationszeit. Sowohl die Installation, als auch die Einstellung des AOK sind durch die durchdachte Konstruktion und Steuerung sehr einfach und rasch durchführbar. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschung

Nachgiebigkeit ist Einstellungssache

Das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart hat für die Handhabung empfindlicher Werkstücke einen Roboterfinger mit adaptiver Nachgiebigkeit auf Basis von...

mehr...

handling award 2019

Festliche Preisverleihung

handling award 2019. Zum 6. Mal verliehen Jury und Redaktion am Abend des 8. Oktober die handling awards. 12 Gewinner in vier Kategorien hatte die Fachjury ausgewählt. Erstmals zeichnete sie auch das beste Start-up im Wettbewerb aus. Eine weitere...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handhabungssystem

Reagiert sofort

Scalia Indeva präsentiert den Liftronic Easy-6, der im Vergleich zum Kettenzug oder zu pneumatischen Handhabungsgeräten höhere Geschwindigkeiten, präzisere Positionierungen sowie eine ergonomischere Bedienung ermöglichen soll.

mehr...

Schunk auf der Motek

Intelligente Auslegung

Schunk zeigt zur Motek ein eigens für die Leichtbauroboter von Universal Robots abgestimmtes End-of-Arm-Programm mit Greifern, Schnellwechselmodulen, Kraft-Momenten-Sensoren und Inbetriebnahmetools.

mehr...

Vakuumtechnik

Leicht greifen, leichter konfigurieren

Welches Potenzial die Vakuumtechnik für Leichtbauroboter bietet, zeigt Schmalz. Ein Highlight ist das neue Greifsystem SLG für individuelle Handlingaufgaben in sich dynamisch wandelnden Fertigungsumgebungen. Intelligent wird es auch mit dem...

mehr...