Kabelschlepp modernisiert Produktionsanlage

Späne und Schneidöl zentral gesteuert

In nur drei Wochen modernisierte Kabelschlepp eine bestehende Anlage für das Handling von Spänen und Schneidöl bei Voswinkel.

Der Bandfilter reinigt das verunreinigte Schneidöl, das den Drehautomaten anschließend über ein integriertes Pumpensystem wieder zugeführt wird. © Kabelschlepp

In zwei Werkshallen von Voswinkel produzieren 33 Drehautomaten Komponenten für Hydraulik-Armaturen, Kupplungen und Rohrsysteme. Dabei fallen große Mengen von Spänen und Schneidöl an, die zentral abtransportiert oder gereinigt werden müssen. Innerhalb von nur drei Wochen wurde die bestehende Anlage für deren Handling mit der Firma Kabelschlepp komplett modernisiert, automatisiert und alle Gewerke – egal ob alt oder neu – über eine neue zentrale Steuerung vernetzt.

„Wir wollten das alte System behutsam an die neuen Bedürfnisse anpassen“, erläutert Thomas Stein, Industrial Engineer bei Voswinkel. „Wichtig war uns dabei, dass wir alles aus einer Hand erhielten – auch die Koordination mit weiteren Zulieferern sollte komplett über Kabelschlepp erfolgen.“ Neben mehreren neuen Förderern entschied Voswinkel sich, auch in eine neue Bandfilteranlage zu investieren.

Sämtliche Späne werden im Entsorgungskonzept über eine Zentrifuge geführt, wo sie weitestgehend von anhaftendem Öl befreit werden. Die zentrifugierten Späne werden dann in die entsprechenden Späne-Container gefördert.

Im neuen Kratzerförderer wird bei Voswinkel das Schneidöl vorfiltriert und über eine integrierte Hebestation zur zentralen Filteranlage gepumpt. © Kabelschlepp

Das verschmutzte Schneidöl sammelt sich in einem Kratzerförderer. Dieser läuft getaktet, um eine Sedimentation zu gewährleisten und möglichst wenig Schneidöl beim Fördern zu verschleppen. Zudem wird das Schneidöl hier vorfiltriert und über eine integrierte Hebestation zur zentralen Bandfilteranlage gepumpt, wo ein Reinheitsgrad von 25 Mikrometern und eine Durchsatzleistung von rund 250 Liter pro Minute erreicht werden.

Anzeige

Die Versorgung von derzeit 33 Maschinen erfolgt von einem Vorratstank aus über eine Ringleitung, die druckabhängig die angeforderte Schneidölmenge an jeder einzelnen Maschine zur Verfügung stellt. Bei Absinken des voreingestellten Druckniveaus – beispielsweise durch die erhöhte Schneidöl-Anforderung einer Maschine – wird die Fördermenge angepasst. Der gesamte Prozess wird zentral über die neu gelieferte Steuerung geregelt und läuft vollautomatisch ab.

Die geschilderten Punkte sind nur beispielhaft für die vollautomatisierten, zentral gesteuerten Prozesse, die für Voswinkel in der Summe den wesentlichen Vorteil der neuen Anlage darstellen. „Der zeitliche Aufwand für den Betrieb und die Wartung der Anlage hat sich wesentlich verringert, seitdem wir alle Bestandteile über das zentrale Terminal überwachen und steuern können“, schildert Thomas Stein. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Baumüller auf der SPS

Intelligente Automatisierung

Baumüller stellt auf der SPS zahlreiche neue Produkte vor: An verschiedenen Stationen sind Motorkonzepte, intelligente Antriebsfunktionen und Steuerungsplattformen zu sehen. Im Bereich Industrie 4.0 wird die Konnektivität und Interoperabilität der...

mehr...

Neuer Scara

400 Millimeter Armlänge

Yamaha hat den neuen Scara-Roboter YK400 XE mit einer Armlänge von 400 Millimetern vorgestellt. Der YK400XE ist ein Nachfolgemodell des YK400XR. Der Hersteller weist dabei auf eine hohe Genauigkeit und Leistung bei gesenktem Preis hin.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr Tragkraft

Zuwachs bei den Cobots

Universal Robots hat auf der Motek das neue Mitglied seiner Cobot-Familie vorgestellt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist weltweit verfügbar.

mehr...