Komponenten und komplette Einheiten

Komplexe Systemlösungen leicht gemacht

ANT beliefert die Systemintegratoren und Anlagenbauer mit Lineareinheiten und Spindelhubgetrieben. Zum anderen realisiert das Unternehmen komplette Prozess-, Portal- und Handlingeinheiten. Auf der Motek stellt der Antriebstechniker einige seiner Projekte vor.

Abgestimmt auf die Integration in die Montageanlage eines Kunden: Anschlussfertige Drei-Achsen-Anwendung von ANT mit Zahnriemenachsen und Montageplatte. © ANT

Sobald große Systemintegratoren vollautomatisierte Handhabungslösungen oder komplexe Montagelinien realisieren müssen, sind sie meist auf die Unterstützung erfahrener Projektpartner mit spezialisiertem Engineering-Knowhow angewiesen. Das Schweinfurter Unternehmen ANT Antriebstechnik hat hier seit vielen Jahren eine flexible Zweigleis-Strategie: Für Kunden, die ihre Systemlösungen in Eigenregie konstruieren und montieren, stellt es in der Funktion des Komponenten-Zulieferers eine große Auswahl linear- und antriebstechnischer Standardmodule sowie bei Bedarf auch eigene Mitarbeiter-Teams zur Verfügung. Die technische Grundlage hierfür bildet ein rund 180 Typenvarianten umfassendes Sortiment an Lineareinheiten und Spindelhubgetrieben.

Für Fabrikplaner, Prozessoptimierer und Anlagenbauer hingegen, die komplette Funktionseinheiten für die Realisierung voll- oder teilautomatisierter Produktions- oder Montagelinien benötigen, tritt ANT als Systemlieferant mit eigenen Engineering- und Automatisierungs-Kompetenzen in Aktion. Für solche technologisch komplexen Projekte nutzt das Unternehmen auch sein Partner-Netzwerk, zu dem Firmen aus Motorenbau, Steuerungstechnik und Schaltschrankbau gehören. ANT selbst übernimmt dabei die Gesamtverantwortung und bleibt stets der zentrale Ansprechpartner für den Kunden

Anzeige
Große Portal-Lineareinheiten von ANT mit jeweils mehr als sechs Metern Hublänge für den Einsatz in der Elektromotoren-Fertigung. © ANT

Anschlussfertige Vormontage
Auf der diesjährigen Motek können sich die Messebesucher über verschiedene Projekte informieren, die ANT als projektverantwortlicher Realisator von System- und Sonderlösungen für die Prozessautomatisierung in jüngster Zeit mit Hilfe seines Partnerkonzepts erfolgreich abgewickelt hat. Abgestimmt auf die Integration in die bereits bestehende Montageanlage eines Kunden entstand in Schweinfurt beispielsweise eine anschlussfertige – also vormontierte und vorverdrahtete – Drei-Achsen-Anwendung mit Zahnriemenachsen und Montageplatte, die sich inzwischen vom Einzelprojekt zum Serienprodukt entwickelt hat. In diesem Fall gehören zum Leistungsumfang von ANT auch Montagearbeiten sowie die Vorabnahme des Systems im eigenen Hause. Das bedeutet konkret: Der Einbau und die Ausrichtung der Lineareinheiten mit einer Genauigkeit von plus/minus 0,1 Millimeter, die leitungstechnische Installation von je drei Endschaltern an allen drei Achsen sowie auch der Anbau und der Anschluss von drei Servomotoren inklusive Montage der Kabel-Führungsketten.

Durchgetaktet bis zur Endkontrolle
Ebenfalls sehr erfolgreich umsetzen konnte ANT mit seinem Partnerkonzept mehrere große Portal-Lineareinheiten mit jeweils mehr als sechs Metern Hublänge für den Einsatz in der Elektromotoren-Fertigung. Diese Systeme ermöglichen es, bis zu 120 Kilogramm schwere Motorkerne in einem kontinuierlichen Prozess – und teilweise mit zwei unabhängig voneinander agierenden Vertikalachsen – verschiedenen Wickel- und Montagestationen zuzuführen und sie danach weiter durch das System zu takten, bis der fertige Elektromotor schließlich in der Endkontrolle ankommt.

Werkzeug-Wechselsystem von ANT für Pressen von Schuler. © ANT

800-Kilo-Werkzeuge positionieren
Ein weiteres aktuelles Beispiel aus dem Projektgeschäft ist die Realisierung von automatisierten Werkzeug-Wechselsystemen für Pressen des Unternehmens Schuler. Gefordert war eine Lösung für die zügige und präzise Aufnahme und Positionierung von bis zu 800 Kilogramm schweren Umformwerkzeugen aus Stahl. Die Werkzeuge sollten vom Transportwagen bis auf 1.000 Millimeter abgehoben, in unterschiedlichen Höhen in die Pressen eingeschwenkt und kontrolliert abgesenkt werden können. Hierzu entwickelte ANT eine Konstruktion aus seinen eigenen Spindelhubgetrieben und verschiedenen Bosch-Rexroth-Rollenführungen. Außerdem ließ sich das hauseigene Engineering einen speziellen Schwerlasttisch einfallen, der an der Tischplatte ein Drehmoment von bis zu 20.000 Newtonmeter aufnehmen kann. as

 Halle 6, Stand 6405

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lineartechnik

SMT mit neuer Marke

Nach der Übernahme durch Triton Partners im Dezember 2018 werden wird SKF Motion Technologies (SMT) den neuen Namen und Markenauftritt vorstellen. Mit dem Liftkit und Slidekit hat SMT neue Cobot-Features im Portfolio.

mehr...

Industriekameras

Erste eigene Kameras

AIT Goehner präsentiert erstmals eigene Industriekameras mit Schutzart IP40 und IP65. Die AIT-Industriekameras für PC-basierte Systeme sind für Überwachungsaufgaben sowie industrielle Bildverarbeitung konzipiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Abfüll- und Dosiersystem

Modular dosieren

Das halbautomatisierte Abfüll- und Dosiersystem Smartdos von HNP enthält eine präzise Dosierpumpe. Die Ansteuerung der Mikrozahnringpumpe (mzr-Pumpe) erfolgt mittels der grafischen Bedienoberfläche mzr-Touch Control.

mehr...
Anzeige

Sicherheitsventile

Vier neue Ventile

Der Pneumatikhersteller Ross stellt vier neue Sicherheitsventile mit kompakter Bauform, optimiertem Funktionsumfang und fehlersicherer Diagnosemöglichkeiten vor: Die Serien M35, RSe, Crosscheck sowie die Serie MCSE.

mehr...

Hubsäule geht in Serie

Erfolgreicher Start

Die neue Generation der Industriehubsäule Hexalift von Baumeister & Schack ist nun in Serie. Eine neu entwickelte Aluminium- Kopfplatte mit geänderter, variabler Kabelführung und steckbarem Anschlusskabel inklusive Zugentlastung ersetzt die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Scara-Baureihe

Modulare Vierachser

Stäubli hat die neue Scara-Baureihe TS2 eingeführt. Die Vierachser sind jetzt modular aufgebaut und verfügen erstmals über die JCS-Antriebstechnik, die der Schlüssel für den Performancezugewinn der TS2-Vierachser sei, so Stäubli.

mehr...